Bienen sind unsere Leidenschaft! Der Imkerverein Kellinghusen und Umgebung hat sich für das Jahr 2018 zum Ziel gesetzt, unsere Leidenschaft für Bienen (und andere Brummer) durch Aktionen kund zu tun. Hierfür benötigten wir einen Bienen-(Erlebnis)-Garten, der für Veranstaltungen wie dem Weltbienentag im Mai oder dem Tag der deutschen Imkerei im Juli oder für Schulungszwecke für unseren Imker-Nachwuchs oder für die monatlichen Imker-Treffs genutzt werden sollte.

Also entschlossen wir uns, eine seit zwei Jahren nicht gepflegte Parzelle im Kleingartenverein in Kellinghusen in mehreren Schritten hübsch zu machen. 

Im März begann die Planung: Ein naturnahes Paradies mit vielen Vitaminen für die gestreifte Fraktion und andere Flattermänner sollte entstehen. Der Garten gab außer Rasen mit sehr viel Quecke wenig her. Die vorhandenen Gehölze wie Sommerflieder, Buchs, Ginster, Hasel und die Obstgehölze waren eingewachsen und sollten auf jeden Fall im neuen Garten integriert werden. Unsere Planung umfasste ein Staudenbeet, eine Blühwiese, ein Kräuterbeet, ein Beet mit Nutzpflanzen, eine Reihe mit Obstgehölzen, eine Totholzhecke und eine ‘wilde’ Ecke mit Platz für Brennnessel und andere wilde Pflanzen und einen Komposthaufen.

Im April rückte der erste Arbeitstrupp an: Die Hälfte der Rasen-/Queckenfläche wurde umgegraben und so ‘urbar’ gemacht. Die vorhandenen Obstgehölze, Sommerflieder etc. wurden umgepflanzt. Bienentrachtpflanzen wurden größtenteils aus den eigenen Gärten ausgebuddelt und fanden im Bienengarten ein neues Zuhause. Die Gehölze wurden in Form geschnitten – ein tolles Fundament für unsere Totholzhecke! Und weiter ging’s an den folgenden Wochenenden: Die Hauptwege wurden mit Mulch, die Wege zwischen den Staudenbeeten mit Kies angelegt, Steine wurden mit den Namen der Stauden und Tonscherben mit den Namen der Kräuter beschriftet, ausgediente Bienenkästen angemalt und mit Einjährigen bepflanzt und eine kleine Vogeltränke (oder vielmehr ‘Insekten’-Tränke) fand ihren Platz.

Und was ist seitdem passiert? 

  • Sechs Bienenvölker und ein Hummelvolk haben zwischenzeitlich Einzug im Bienengarten gehalten.
  • Nach unzähligen Arbeitsstunden von vielen fleißigen großen und kleinen Helfern war der Bienengarten pünktlich zum Weltbienentag am 20. Mai fertig. Unter dem Motto “Kellinghusen summt – machen Sie mit” hatte unser Imkerverein eingeladen: Es gab neben Bienen zum Anfassen viele Informationen über die Leibspeisen von Maja, Plüschmors & Co.  Wir konnten ja nun anhand der Pflanzen die Leibspeisen wunderbar zeigen! Mit unseren kleinen Besuchern bauten wir sogar Hotels für Wildbienen. Schließlich war es unser Anliegen zu zeigen, dass jeder einzelne seinen Teil dazu beitragen kann, die Situation für die Insekten zu verbessern.
  • Am 8. Juli hatten wir die Öffentlichkeit nochmals in den Bienengarten eingeladen – dieses Mal zum Tag der deutschen Imkerei. Unter dem Motto “So geht Honig” zeigten wir live, wie der Honig von der Wabe ins Glas kommt. Und es ergaben sich wieder interessante Gespräche darüber, welche Pflanzen für die Bienen besonders attraktiv sind. 
  • Während der monatlichen “Klönschnacks” genießen die Vereinsmitglieder unsere blühende  Oase.
  • Und schließlich wird der Garten von unserem Imker-Nachwuchs für Schulungen genutzt.

Ist das alles? Nein. Unsere Story geht weiter: Im Herbst werden wir Frühblüher wie Krokusse, Hyazinthen und Winterlinge und Zierlauch einbringen, damit die kleinen Brummer im kommenden Frühjahr einen gedeckten Tisch vorfinden. Und die nächsten großen Aktionen für das Jahr 2019 in unserem Bienengarten sind auch schon in der Planung.

Quadratmeter

400 m²

Pflanzliste

  • Stauden:
    • Katzenminze
    • Lavendel
    • Sterndolde
    • Küchenschelle
    • Prachtscharte
    • Zwerg-Salbei
    • Gänsekresse
    • Fingerhut
    • Phlox
    • Kugeldistel
    • Fetthenne
    • Mahonie
    • Aster Amellus
    • Ziest
    • Roter Sonnenhut
    • Garten-Storchschnabel ‘Rozanne’
    • Polster-Glockenblume
    • Schleierkraut
    • Nelke
    • Akelei
    • Flockenblume
    • Primel
    • Stockrose
    • Lupine
    • Silphie
    • Witwenblume
    • Lungenkraut
    • Alyssum
    • Goldrute
    • Rosen (ungefüllt)
    • Island-Mohn
    • Weiße Spornblume
  • Unser Kräuterbeet:
    • Schnittlauch
    • Knoblauch
    • Basilikum
    • Knoblauchsrauke
    • Dill
    • Bohnenkraut
    • Rosmarin
    • Thymian
    • Frauenmantel
  • Gehölze:
    • Sommerflieder (Buddleja)
    • Bienenbaum
    • Buchs
    • Apfelbäume
    • rote & weiße Johannisbeere
    • Himbeeren
    • Stachelbeeren
    • Kletterhortensie
    • Flieder
    • Mahonie
    • Ginster
    • Haselbüsche
  • Unsere Blühwiese – eine Blühmischung aus:
    • Buchweizen
    • Phacelia
    • Öllein
    • Sonnenblumen
    • Inkarnatklee
    • Sommerwicken
    • Perserklee
    • Alexandrinerklee
    • Dill
    • Malve
    • Ringelblumen
    • Serradella
  • Unser Gemüsebeet:
    • Ackerbohne
    • Kartoffeln
    • Knoblauch
    • Zwiebeln
    • Kapuzinerkresse
    • Kürbis
    • Kohlrabi
    • Salat
    • Rhabarber

Informationen zur Gruppe

Wir sind Mitglieder des Imkervereins Kellinghusen und Umgebung – also leidenschaftliche Hobby-Imker und begeisterte Freizeit-Gärtner. Mit diesem Bienengarten wollten wir - etwa 12 Akteure von rund 70 Mitgliedern - einen kleinen naturnahen und insektenfreundlichen ‚Schau‘-Garten schaffen, um zu zeigen, dass jeder auch auf kleinstem Raum seinen Beitrag dazu leisten kann, die Lage der Insekten zu verbessern. Und wir sind stolz auf unseren Bienengarten – auf die vielen Ideen der Mitglieder, die eingeflossen sind, und darauf, wie diese Ideen von Groß und Klein mit viel Engagement an Wochenenden und an Feierabenden umgesetzt wurden und das alles ohne große finanzielle Mittel. Mit zwei großen Aktionen sind wir dieses Jahr an die Öffentlichkeit herangetreten und haben diese im Bienengarten durchgeführt: Anlässlich des Weltbienentags am 20. Mai ging es uns darum, auf die Nahrungssituation der Brummer hinzuweisen. Wir haben u.a. kleine Tüten mit Saat für eine Bienen-Blühwiese sowie Informationsmaterial von verschiedenen Organisationen ausgegeben und Fachgespräche mit interessierten Besuchern über bienenfreundliche Pflanzen geführt. Ein entsprechender Zeitungsartikel erschien in der „Norddeutschen Rundschau“. Auch den zweiten Event anlässlich des Tags der deutschen Imkerei am 8. Juli nutzten wir, um über Bienen, Wildbienen und Hummeln zu informieren – und auch dieses über die Presse zu kommunizieren. Auch auf kleineren Veranstaltungen wie auf Wochenmärkten oder auf Vorträgen zum Beispiel bei den Landfrauen sind wir immer wieder aktiv.