Pflanzwettbewerb
„Wir tun was für Bienen!“
Bepflanzte Fläche: 479.833 m²

WILDBLUMEN/WILDKRÄUTER WIESE: am westl. Ortsrand vor den letzten drei Grundstücksgärten befinden sich ca 350/400qm Gemeinderasen (wurde bisher regelmäßig durch die Gemeinde gemäht), daneben ein ca 1,5-2m breiter Weg, wassergebundene Decke und daneben ca 1500qm Wiese, durchzogen von einem Graben (führt nicht immer Wasser) mit einigen Sträuchern, verschieden Obstbäume - Apfel, Birne und Pflaume -  sowie Schwarzerlen und Birken. Daran grenzt Ackerfläche bzw. Wald (Breiter Busch). Durch unsere letztjährige EPS-Meisennistkästen Aktion sind wir auf diesen Wiesenbereich aufmerksam geworden und haben die Idee entwickelt, mehr für den Insektenschutz und damit mehr für Fauna und Flora zu tun. Wir - das ist das BürgerTeamAlverskirchen mit 12 Vorstandsmitgliedern für unterschiedlichen Themenbereiche, u.a. Grünbereich und Umwelt. Unser Umweltschutzbeauftragter der gemeinde Everswinkel wurde zwecks Grundstücksfragen zu Rate gezogen und für die naturnahe Umgestaltung mehrere informative Austauschgelegenheiten mit einer NABU Beauftragten arrangiert (natürlich unter Einhaltung von Coronamaßnahmen). Ebenso an Bord Landschaftsgärtner und Bienenzüchter. Die Bewohner des angrenzenden Wohngebietes werden in das Projekt und seine Umsetzung mit einbezogen. Eine Herausforderung ist die sehr unterschiedliche Nutzung des Weges durch Spaziergänger, Familien, Hundebesitzer, Sportler, spielende Kinder (v.a. am Graben). Die naturnahe Wiese soll kein Anschauungsprojekt sein sondern zum Staunen und Verweilen einladen. Nach Corona bedingter Zwangspause wurde aus der Planung das konkrete Vorgehen thematisiert und der zeitliche Ablauf. Die Wiese wird erstmalig im Mai/Juni gemäht, die getrocknete Mahd dann abgeharkt um ein Aussäen bereits vorhandener Kräuter zu ermöglichen. Je nach Witterung wir die Mahd im Okt./Nov. wiederholt und dann erstmalig Aussaat einer Wildblumenmischung, wobei es uns weniger auf das äußere Erscheinungsbild ankommt als vielmehr auf die Art der Kräuter: heimische Pflanzen als Nahrung für Insekten und heimische Vögel, Unterstützung gefährdeter bzw. bereits reduzierter Arten. Bisherige Arbeiten durch die Gemeinde werden durch uns komplett übernommen, so z.B. werden durch die Wildwiese regelmäßig Wege gemäht, um einen direkten Kontakt mit den Pflanzen zu ermöglichen, Interesse an naturnahen Pflanzen wecken, den Kindern Zugang zum Graben offen zu halten. Der Graben wurde im März bereits durch 200 unterschiedliche heimische Pflanzenarten bereichert, z.B. Mädesüß, Dost, Lichtnelke sowie Blut- und Gilbweiderich. Diese Aktion wurde durch die Anwohner und deren Kinder unterstützt. Die Bevölkerung wurde bereits durch Medienberichte über unser Wildwiesen-Projekt informiert und weitere Wildwiesen im Außenbereich dadurch angestoßen! Nach Corona wird eine Info-Veranstaltung durch uns mit dem NABU initiiert werden. Für die nächste Mahd im Herbst wird eine Zusammenarbeit mit dem ortsansässigen Heimatverein angestrebt, um "richtiges" Sensen zu vermitteln. Je nach Corona auch gerne mit einem geselligen Event verbunden. Die Mahd wird nach der Trocknung an einen Landwirt verschenkt.

Standort

48351 Everswinkel

Anzahl der Projektbeteiligten

15

Fläche

2000 m²

Pflanzliste

PFLANZ Liste:

– verschiedene Obstbäume bereits vorhanden (Apfel, Birne und Pflaume)

– Schwarzerlen und Birken v.a. im Grabenbereich

– von uns im Graben gepflanzt: Mädesüß, Lichtnelken, Dost, Blut- und Gilbweiderich

– nach der nächsten Mahd Okt./Nov. Erfolgt Aussäen einer speziell zusammengestellten Wildblumen und Kräutermischung für Insektenvielfalt