Vor Jahren haben wir mit wenig Mitteln unseren ersten Garten (700 qm) gestaltet nach dem Motto ” Grün , ein paar Rosen und viel Platz für die Kinder und die Haustiere”. Jetzt, aufgerüttelt durch den “Wildbienen /Hummeln-Alarm” und einen Vortrag, soll Schritt für Schritt möglichst viel bienen- und insektenfreundlich umgestaltet werden.

Mit den ersten Schritten kommen die Ideen und es wächst und summt bei uns immer mehr. Je mehr ich mich damit beschäftige, was man im Garten  wie verbessern kann um den Wildbienen, Hummeln und Co. sowohl Lebensraum, Nektar und Pollen als auch Nistplätze zu geben, um so mehr Motivation und Spaß beim Umsetzen und Gärtnern bekomme ich.  Auch das  Auge wird  wachsamer und entdeckt voller Freude mehr von der Biodiversität in der Natur.

Wie cool, dass man bei diesen Aktionen auch noch mit viel Spaß und Freude beschenkt wird – dabei ist es so einfach im eigenen Umfeld kleine Schritte zu tun (und eventuell  -fast nebenbei-  andere damit anzustecken)   🙂

Video ansehen

Aktions-Bilder

Nachher-Bilder

Gartenstrukturen

Quadratmeter

43 m²

Pflanzliste

Auf der  Bienen und Insektenblühwiese wurden auf 10 qm zwei Mischungen ausgetragen:

  • 50% Landblumenmischung mit einer prächtigen Mischung an Sommerblumen, 20 Sorten
  • 50% Wild- und Wiesenblumen mit 18 ein- und mehrjährigen Blumen und Heilkräutern

Im Küchengarten gibt es nun

neben Petersilie, Rosmarin, Basilikum, Majoran, Oregano  und Pak Choi auch Lavendel,  zweierlei begehrten Salbei (u.a. Salbei memorosa), Schnittlauch der blühen darf;  duftenden Thymian , Hugo-Minze, Zitronenmelisse,  Erdbeere, dreierlei Tomaten und weißblühenden Waldmeister. In der Steinumrandung wächst wilder Mohn.

Vor dem Gartenhaus im neuen Staudenbeet kommen (zu Schmetterlingsflieder und Maiglöckchen) neu dazu:

zweierlei Rittersporn (Delphinium)

Glockenblume

orangeroter und rosaner Sonnenhut (Ecchinacea)

Fingerhut (Digitalis)

Herzgespann

Weberkarde

Margeriten

weißer Sommerflieder Ivory

Prachtscharte

Funkien

Blaubeerbüschchen

Wandelröschen

Sonnenbraut

Husarenkopf

einige namentlich Unbekannte

und neu sind auch  an anderen Plätzen in unserem umgestalteten Garten schwarze Johannisbeere, Blaubeere, 6 Kürbispflanzen, Zucchini, Sonnenhut, Clematis, Kapuzinerkresse, Trompetenbaum, Physalis oder Lampionblume,  Sonnenbraut , 8 bienenfreundliche Balkonkastenpflanzen …

Und im restlichen Garten sind bei uns bereits vorhanden: rote Johannisbeere, Brombeere, Himbeere, Stachelbeere, lila Schmetterlingsflieder, Bambus, Magnolie, Flieder,  Krokusse, Tulpen,  Vergissmeinnicht,  Efeu-Wände, Kirschbaum, Apfelbaum, Bärlauch, Löwenzahn, Klee  u.v.a.m.

Und hier kann unsere vielen unterschiedlichen Gartenbesucher dazu anschauen:  https://youtu.be/o8PoypnyhfU

 

 

 

 

Informationen zur Gruppe

Alles fing mit einem Besuch eines Vortrags über Bienen und Insekten an. Das hat mich nicht mehr losgelassen und die erste Entscheidung war auf der Rückfahrt bereits gefallen: Ich fange vor unserer eigenen Tür mit der Veränderung an. Nächste Veränderung: es war nur eine Frage der Zeit bis mein Mann mit im Boot ist und mir hilft. Super, zu zweit macht es eben doppelt soviel Spaß :-) Und Dank unseres Sohnes und seiner Freundin gibt es am Ende noch die technische Hilfe um meine beiden Amateur-Videos auf URL-Adresse einzupflegen. Inzwischen wird das erste eigene Saatgut mit anderen getauscht, fernab von vermehrungsunfähigen Hybridpflanzen der großen Saatgutfirmen. Das kann sogar auch dem Erhalt von bedrohten Pflanzen, wie z.B. meiner neuen Errungenschaft der Kornrade (Blume des Jahres 2003 lt. Loki Schmidt) beitragen. Die Veränderung zum bienen- und insektenfreundlichen Garten findet auf der ganzen Breite statt: im Küchenbeet, an den neuen Balkonkästen, im neuen Staudenbeet, durch die neue Blühwiese und durch neue Strukturen wie Nisthilfen, Insektenhotel, Totholz und Steinwall, Lesesteine, Insektentränke, Vogeltränke u. a. Ich hoffe meine Fotos machen euch genau soviel Spaß wie mir und regen an selbst etwas zu tun :-) Und noch eine Veränderung: meine Nachbarin schreibt per WhatsApp "...wir müssen etwas tun..." und wir entscheiden uns gemeinsam aktiv zu werden … und gründen nun mit ihrer Freundin zusammen eine Initiative für Bienen und Insekten in unseren Dörfern. Wir hatten einen Info-Stand auf dem Dorffest, in der Stadtbücherei konnte ich eine Ausstellung zum Thema generieren, es ist ein Vortrag bei den Senioren im Ort geplant, im lokalen 'Wochenblatt' kam bereits ein Artikel über unsere neue Initiative … Mal sehen was noch alles so kommt... unsere privaten Garten-Pflanzprojekte für 2019 ... und alles ganz gemäß dem Motto "packen wir's an, es gibt viel zu tun" … und dabei macht es viel Freude und Spaß, wenn es summt und brummt !