Am 4.04.2020 haben wir endlich die Schlüssel für unseren langersehnten Kleingarten bekommen. Zu dem Zeitpunkt ein gefühlt toter Garten mit -aufgrund einer Überschwemmung vor 2Jahren- steinhartem Erdboden und wenig Farbe. Unser Plan war schnell gemacht: ein naturnaher Garten mit vielen Blumen für Nützlinge, viel Beerenobst, Hochbeeten, einer großen Kräuterschnecke mit Wasserbecken und einem Permakulturbereich. Zusätzlich sollen das alte Gewächshaus und die alte Laube durch Neubau ersetzt werden.

Dafür musste allerdings einiges geschehen. Der Garten lag voller Steine - Gehwegplatten, Pflastersteine und jede Menge Schrott. Die bestehende Gartenlaube war komplett baufällig und kurz vorm Zusammenbruch. An jeder Ecke fand man Glasscherben und anderen Müll, zudem befand sich unter den meisten Gehwegplatten ebenfalls Müll in Form von Dachpappe oder Plastikfolie, um das Unkraut fern zu halten. So mussten wir erstmal in großem Stil ausmisten, bevor irgendetwas anderes passieren konnte.

Die erste große Veränderung kam in Form einer ca. 30m2 großen Nützlingswiese direkt am Eingang zum Garten, die mittlerweile reichlich in den verschiedensten Farben blüht. Anschließend wurde die restliche links liegende Gartenfläche für weitere Arbeiten vorbereitet. Die vorhandenen Him- und Brombeeren wurden umgesiedelt und fanden linksseitig, den Zaun entlang ihren neuen Platz. Auch andere Blumen und Pflanzen wurden sortiert und zum Teil umgesiedelt, einige -nicht ins Konzept passende- wurden an Dritte weitergegeben. Der Boden wurde aufgelockert und Erde aufgeschüttet um das Bodenniveau den umliegenden Gärten und dem Parzellenweg etwas anzupassen.

Der nächste Schritt war der Aufbau unserer "Beereninsel", dafür haben wir Erde als Hügel aufgeschüttet und in eine organische Form gebracht. Als Standort haben wir die Mitte des vorderen Gartendrittels gewählt, um die Gradlinigkeit des Gartens aufzubrechen und den Verlauf des zukünftigen Weges in Kurven durch den Garten schlängeln zu lassen.

Im hinteren Teil entstand aus trocken gemauerten Bruchsteinen eine Kräuterschnecke, an deren tiefster Stelle eine Betonschale als Wasserbecken ihren Platz fand. Nachdem innerhalb von kürzester Zeit ein Molch das Wasserbecken für sich entdeckt hat, wurde selbiges mit heimischen Wasserpflanzen bepfanzt, die auch im bzw. am nahegelegenen Bach zu finden sind. Außerdem wurden in der gemauerten Stuktur Baumscheiben-Insektenhotels und Backsteine verbaut. An der höchsten Stelle fand am Fuße der Kräuterschnecke eine Igelhöhle ihren Platz. Zudem wurde der Boden ringsum gesandet um beispielsweise Erdhummeln ein Zuhause zu bieten.

Zwischen der Nützlingswiese und der Kräuterschnecke wurde ein kleines Staudenbeet und eine große Pflanzfläche, die hauptsächlich eine Permakultur beheimaten soll, angelegt. Für den Permakulturbereich wurde -wie für die Beereninsel- zunächst ein Hügel Erde aufgeschüttet, ebenfalls in organische Form gebracht und anschließend bunt bepflanzt.

Die, rechts der Laube, mit Waschbetonplatten und Pflastersteinen versiegelten Flächen wurden von Müll bereinigt, begradigt und mit Rasen, verschiedenen Sorten Winde, Rittersporn, Stockrosen und Kiwibeeren bepflanzt.

An einer noch nicht groß bearbeiteten Stelle des Gartens ist ein großes Insektenhotel aus verschiedensten Materialien mit integriertem Totholzhaufen in Entstehung. Am großen vorhandenen Pfirsichbaum fanden neben einem Vogelhaus noch Ohrkneiferbehausungen ihren Platz. Am Rande der Nützlingswiese wurde ein großes Vogelfutterhaus aufgestellt. Neben dem großen Wasserbecken am Fuße der Kräuterschnecke, welches als Tränke für alle Tiere dienen soll, fanden noch zwei weitere, kleinere Tränken ihren Weg in unseren Garten.

Das Gewächshaus wurde dem Erdboden gleich gemacht, um dort Platz für Hochbeete und einen weiteren Blühstreifen zu schaffen. Desweiteren wurde ein alter Haselnussstamm mit Hilfe von drei halben Rosenbögen zu einer großen Rankhilfe über dem Weganfang. Hier haben ein Weinstock und eine ungefüllte rankende Rose ihr neues Zuhause gefunden, sowie ein Schmetterlingsflieder, der ein farbliches Pendant zur Rose bildet.

Natürlich ist der Garten noch nicht ganz fertig, ein Gewächshaus aus recycelten Fensterscheiben sowie mehrere Hochbeete zum Gemüseanbau sind noch in Planung - auch das Pflastern des Weges mit Polygonalplatten und die Bepflanzung der großzügig geplanten Fugen mit Sandthymian steht noch aus. Außerdem würden wir gerne noch eine Felsenbirne, eine Kornelkirsche, schwarzen Holunder und eine Wildrosenhecke in den Garten setzen, das muss allerdings warten bis alles fertig ist, weil wir uns nicht sicher sind ob der Garten dafür noch genug Platz bietet. Die geplante Rasenfläche soll nicht größer als ca. 30m2 werden.

Standort des Beitrags

35394 Gießen

Nachher-Bilder

Anzahl der Projektbeteiligten

4

Quadratmeter

204 m²

Pflanzliste

Permakultur/Gemüsebeet

Grünspargel, rote Rauke, wilde Rauke, ewiger Kohl, Pfefferkraut, Bronzefenchel, Knoblauchsrauke, lila Süßkartoffel, Etagenzwiebel, Erdbeer-Spinat, Schwarzwurzel, Artischocke, Kapuzinerkresse, Gartenkresse, Kohlrabi, Rhabarber, Lorbeer, ausdauernder Lauch, Spinat, Sonnenblumen, Lavendel, rote Beete, Hokkaido-Kürbis, Zuckermais, Bärlauch, Topinambur, Physalis, Paprika – außerdem 13 Tomatenpflanzen verschiedenster Sorten

 

Nützlingswiese/Staudenbeet/sonstige Standorte:

Lupine, Witwenblume, Garten-Distel, Blaukissen, rote Blaukissen, Moschusmalve, Sonnenblumen (diverse Sorten und Farben), Gladiolen (verschiedene Farben), Anemone, Flieder (alter Bestand), Brodiaea fabiola, Freesien (verschiedene Farben), Dahlien, Prachtscharte, Borretsch, Mohn (diverse Sorten und Farben), Winden (diverse Sorten und Farben), Alpenveilchen, Petunien (versch. Farben), Blauregen, Rosenstöcke, Hibiskus, Stockrosen, Rittersporn, Zinnie, Ballonblume, Beinwell, Vergissmeinnicht, Vexiernelke, Pflingstrosen, Verbene, Aster, Rot-Schwingel (verschiedene Sorten), rotes Straußgras, Wiesen-Rispengras, Rispengras, Wiesen-Kammgras, gewöhnlicher Glatthafer, gewöhnliches Rispengras, Hopfenklee, gewöhnlicher Hopfenklee, Inkarnat-Klee, weißer Steinklee, Knäuelgras, Esparsetten, Wiesenfuchsschwanz, Wiesenschwingel, deutsches Weidelgras, kalifornischer Goldmohn, Kornblumen, Schafgabe, Ringelblumen, Schmuckköbchen, Sommer Adonisröschen, Kornrade, Natternkopf, Schleierkraut, Reinfarn-Phazelie, Gemeiner Lein, Goldblume, Sternmoos, Schopf-Lavendel, Hortensie, Schmetterlingsflieder, Rambler Rose “Perennial Blue”

 

Kräuterschnecke:

Rosmarin, Thymian, Basilikum, Oregano, Majoran, Estragon, Koriander, Pimpinelle, Sauerampfer, Zitronenmelisse, Waldmeister, Knoblauchsrauke, Kerbel, Petersilie, Dill, Schnittlauch, Schnittknoblauch, Brunnenkresse, Borretsch, Bohnenkraut

 

Gehölze/Beeren:

Himbeeren(Golden, Schwarz & Rot), Josta, Brombeere (zwei Sorten), Rote Johannisbeere, Goldene Johannisbeere, Maulbeere, Maibeere, Heidelbeeren(versch. Sorten), Walderdbeeren, Erdbeeren (versch. Sorten), Kiwibeeren (vier Sorten), Weinstöcke (drei Sorten), Feigenbaum, Kirschbaum, Pfirsichbaum (alter Bestand), Hybridbaum (Aprikose/Mirabelle/Pflaume – veredelt)

Informationen zur Gruppe

Wir sind Sina & Yannik, eine junge Familie (mittlerweile mit Nachwuchs!) die sich den kompletten Aufbau sowie die Bepflanzung des Gartens selbst ausgedacht haben. In unserem Kleingarten haben wir alles selbst gemacht, vom Abriss über den Aufbau bis hin zur Bepflanzung haben lediglich zwei unserer Elternteile geholfen. Yannik hat sich hauptsächlich um die groben Arbeiten gekümmert (Bodenarbeiten, Abriss und Neubau der Laube, Mauern der Kräuterschnecke,...) und bekam dabei viel Unterstützung von seinem Vater. Sina hat sich schwangerschaftsbedingt mit Unterstützung ihrer Schwiegermutter hauptsächlich um die Bepflanzung und leichtere Arbeiten (Basteln von Ohrenkneiferbehausung, Grünschnitt, Qualitätssicherung,...) gekümmert.