Pflanzwettbewerb
„Wir tun was für Bienen!“
Bepflanzte Fläche: 832.009 m²

Moin!

Wir sind Familie Meiners aus Lathen an der Ems. Nachdem wir 2021 bei "Wir tun was für Bienen" unter die Nominierten gekommen sind, haben wir uns dieses Jahr richtig ins Zeug gelegt, um unseren Naturgarten noch bienenfreundlicher und attraktiver zu machen. Wir hatten neue Ideen für Pflanzprojekte, aber vor allem haben wir viel Werbung gemacht für "Deutschland summt" und das bienenfreundliche Gärtnern in unserer Region. Was dabei heraus gekommen ist, seht ihr in unserem Beitrag.

Es macht einfach unglaublich viel Spaß, jedes noch so kleine Fleckchen im Garten auf sein Potenzial für die biologische Vielfalt hin zu untersuchen und Ideen zu spinnen, wie man es noch weiter "upgraden" könnte. Und wenn es dann im Sommer in jeder Ecke summt, brummt und raschelt, hat sich die Mühe gelohnt :)

Und wie heisst es so schön: im Garten ist man nie fertig. Stimmt! Was für ein Glück!

Liebe Grüße,

Peter, Vanessa, Greta und Elisa

Standort

49762 Lathen

Vorher- & Nachher-Bilder

Aktionsbilder & Infoarbeit

Jubelbilder

Fläche

500 m²

Anzahl der Projektbeteiligten

4

Informationen zur Gruppe

Familie Meiners: Das sind Peter, Vanessa, Greta und Elisa. Wir gärtnern seit fast zehn Jahren nach dem Hortus Insectorum Prinzip und erfreuen uns jeden Tag an unserem bunten, lebendigen und idyllischen Naturgarten. Inspiriert wurden wir u.a. von TV-Berichten über Markus Gastl, Youtube Kanälen wie "Gartengemüsekiosk", den Büchern von Marie-Luise Kreuter und Wolf Dieter Storl, den NABU Schaugärten in Meppen und Papenburg sowie unseren größten Vorbildern: Petterson und Findus. Im Jahr 2022 haben wir besonders mit folgenden Gruppen bzw. Personen zusammen gearbeitet, um noch mehr bienenfreundliche Gärten in der Umgebung entstehen zu lassen: dem Gemeinde- und Samtgemeinderat Lathen, dem Lathener Bauhof, der Initiative "alter Schulgarten" (Umgestaltung des alten Schulgartens zu einem Natur- und Gemeinschaftsgarten), dem Kindergarten "Purzelbaum" (Müllsammel- und Pflanzaktion), dem Lathener Imkerverein (Wildblumenwiese am Geburtenwald), der Marketing- und Tourismusgemeinschaft MUT (Redaktionelle Kolumne "Gartentipp" im Lathener Blättken) und all unseren lieben Freund*innen, Nachbar*innen und Besucher*innen, denen wir Pflanzen, Saatgut und Ideen geschenkt sowie selbst bekommen haben. Wir planen für die Zukunft: eine Saatgut-Tauschbörse, mehr spezialisierte Pflanzen für Schmetterlinge in unserem Garten, Nistmöglichkeiten für Fledermäuse am Haus, einen wilden Vorgarten sowie ein riesiges Insektenhotel an der vorderen Hauswand. Wir sind schon gespannt, was draus wird...