Wir haben im November 2017 eine verwilderte Kleingartenparzelle übernommen. Die Hütte steht mittig in dem länglichen Grundstück, wir planen daher zwei unterschiedliche Gartenhälften: Hinter die Hütte kommt ein Staudenbeet, eine kleine Rasenfläche und eine Terrasse auf der wir das (hoffentlich) schöne Staudenbeet genießen können. Vor der Hütte wollen wir Gemüse anbauen.

In diesem Eintrag berichten wir von unseren Fortschritten hinter der Hüte.

Wer Fragen hat oder mehr Fotos sehen will, kann uns auf Instagram folgen. Benutzername “Maulwurfsgarten” 🙂

Video ansehen

Aktions-Bilder

Quadratmeter

100 m²

Pflanzliste

  • Wir haben eher feuchten, schweren Boden. Das Staudenbeet hat sonnige und schattige stellen.

Gehölze:

  • Eichenblättrige Hortensie (Hydrangea quercifolia)
    Diese Pflanze haben wir ausnahmsweise nicht für die Bienen ausgesucht, sondern wegen dem schönen Laub und der Herbstfärbung
  • Farnblättriger Faulbaum ‘Fine Line’ (Frangula Alnus)
    heimischer Strauch, lange Blüte für Bienen, Beeren für die Vögel. Verträgt wohl auch Schatten und feuchten Boden.

Stauden:

  • Wald-Geißbart (Aruncus dioicus)
    Heimische Wildstaude, für Schattige Standorte, Bienenweide. Wir haben gelesen, dass man die jungen, zarten Sprossen wie Spargel zubereiten und essen kann. Die Zwergform ist gut angewachsen und hat geblüht. Die große Variante fühlt sich scheinbar noch nicht so wohl bei uns.
  • Blut-Weiderich (Lythrum salicaria)
    Heimische Wildstaude, Bienenweide. Ist gut gewachsen und blüht.
  • Herbst-Anemone Honorine Jorbert (Anemone hupehensis var. japonica)
    Wir haben gelesen hier gibt es nur Pollen, keinen Nektar für die Bienen. Wir haben sie trotzdem ausgesucht, weil uns die weißen Blüten im Herbst gefallen. Vielleicht fällt uns irgendwann ein Ersatz dafür ein, der besser für die Bienen ist.
  • Rosa Sterndolde (Astrantia major Roma)
    Hat sehr schön geblüht, schwächelt jetzt etwas. Mal sehen ob wir sie dauerhaft im Beet halten können.
  • Purpur-Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis ‘Tanna’)
    Scheint sich mit dem feuchten Boden sehr wohlzufühlen und hat viele Blüten. Wir haben dort schon eine Hornisse entdeckt, die an der Blüte geknabbert hat!
  • Hohe Fetthenne (Sedum Telephium-Hybride ‘Herbstfreude’)
    Hat im Juli schon Blütenknospen. Eigentlich soll sie erst im Herbst blühen, wenn die Bienen sonst nicht mehr viel finden. Mal sehen wann die Blüten dieses Jahr kommen.
  • Kandelaber-Ehrenpreis (Veronicastrum virginicum)
    Bienenweide. Wird aktuell bei uns vor allem von Hummeln besucht.
  • Katzenminze (Nepeta x faassenii ‘Superba’)
    Ahhhh! Wir hatten nicht bedacht, was die Katzen damit anstellen würden! Innerhalb weniger Tage war die Katzenminze abgeknabbert… Wir haben sie jetzt mit Draht geschützt, damit sie sich wieder erholen kann. Vielleicht muss die Pflanze erst etwas wachsen, bis wir die Katzen darauf loslassen können. Blüten gibt es dieses Jahr wohl nicht…
  • Rosa Spierstaude (Filipendula rubra ‘Venusta’). Federartige, rosa Blütenständen, die auch im Winter gut aussehen. Von uns vor allem wegen der schönen Blüten ausgewählt, wird in manchen Quellen aber auch als Bienenweide angegeben.
    Ist leider ganz klein geblieben, vielleicht zu wenig Sonne? Blattläuse haben ihr auch zugesetzt. Wir haben im Juli zwei größere Exemplare nachgekauft, vielleicht klappt es jetzt.
  • Geflecktes Lungenkraut (Pulmonaria Hybride ‘Trevi Fountain’)
    Heimisch, Frühblüher, für Wildbienen und Schmetterlinge attraktiv.
  • Frühlings Platterbse (Lathyrus vernus)
    Heimische Wildstaude, Bienenweide,die Blüten verfärben sich von rotviolett nach violettblau
  • Gefleckte Taubnessel (Lamium Maculatum ‘Elisabeth de Haas’)
    Bienenweide, Wintergrün
  • Herzgespann, Löwenschweif (Leonurus cardiaca)
    Heimische Wildstaude. Wurde von den Schnecken angeknabbert, hat es aber trotzdem zur Blüte geschafft.
  • Echter Ziest (Stachys officinalis)
    Heimische Wildstaude, Bienenweide
  • Greiskraut / Kerzen-Goldkolben (Ligularia Stenocephala-Hybride ‘Weihenstephan’)
    Erst im Juli mit Blüte gepflanzt. Laut Staudengärtnerei sollte die Pflanze mit unserem feuchten Boden und einem Blatz im Schatten sehr gut auskommen. Blattschmuckstaude. Bienenweide, scheint den Erdhummeln sehr zu gefallen.
  • Ahornblatt (Mukdenia rossii)
    Nicht heimisch und wohl auch weniger interessant für die Bienen. Das haben wir leider erst nach dem Kauf bei der Staudengärtnerei recherchiert. Wir haben noch etwas Bodendecker für den schattigeren Bereich gesucht, die Blätter bekommen eine schöne Herbstfärbung. Mal sehen ob es dort hinpasst!
  • Schafgarbe ‘Cloth of Gold’ (Achillea filipendulina ‘Cloth of Gold’)
    Wildstaude, Bienenweide. Wurde von den Vögeln abgezupft und in die Nester eingebaut: Gut für die Vögel, leider keine Blüten für die Bienen. Wir haben dann die Stummel der Pflanze mit einem Hasendraht geschützt, sodass sie etwas nachwachsen konnte. Blütentriebe sind bisher noch nicht zu sehen.
  • Europäische Trollblume (Trollius europaeus)
    Heimische Wildstaude, Insektenweide, kleine gelbe Blüten. Ebenfalls ein Tipp der Staudengärtnerei. Mal sehen ob es ihr bei uns gefällt.
  • Glockenblume (Campanula x punctata Nachtgeist JP)
    Verena hätte so gerne Glockenblumen, aber feuchter Boden passt dazu eigentlich nicht. Bei dieser Sorte steht Boden “frisch, nährstoffreich”. Wir versuchen es also mal.
  • Italienisches Leinkraut (Linaria purpurea)
    Lange Blütezeit, Wildstaude, Insektenweide. Die Pflanze haben wir erfolgreich selbst ausgesät! Die Samen hatten wir bei Saatgut-Vielfalt bestellt.
  • Wilde Malve (Malva sylvestris)
    Bienenweide, bei uns tummeln sich hier die Honigbienen (wir haben einen Imker in der Kleingartenanlage). Wir haben die Pflanze erfolgreich selbst ausgesät und sie ist rießig geworden!
  • Gelber Salbei / Klebriger Salbei (Salvia Glutinosa)
    Heimische Waldstaude, Bienenweide. Von uns selbst ausgesät mit Samen von Saatgut-Vielfalt. Noch ist die Pflanze eher klein, aber sie wächst!
  • Arznei-Beinwell (Symphytum officinale)
    Heimische Heilpflanze, Bienenweide. Von uns selbst ausgesät, leider haben wir nur ein Exemplar im Beet und dieses wird von der wilden Malve etwas bedrängt. Aber der Beinwell ist stark gewachsen, noch sind keine Blütentriebe zu sehen.

Ansonsten haben wir noch eine Rose und einen Buchsbaum im Staudenbeet. Buchsbäume hatten wir einige im Garten. Wie wir gelernt haben können ältere Buchsbäume auch blühen wenn man sie nicht vor der Blüte zurückschneidet, sie gelten ebenfalls als Bienenweide!

Im hinteren Maulwurfsgarten wachsen außerdem einige Himbeeren, die wir langfristig in den vorderen Garten zum Gemüsebeet umsiedeln möchten.

 

Informationen zur Gruppe

Wir (Christopher und Verena) pachten diese Kleingartenparzelle zu zweit. Unsere Familien unterstützen uns zum Glück mit Rat und (ab und zu mit) Tat! Verenas Schwester Miriam und deren Freund Cata haben sich schnell vom Pflanzwettbewerb überzeugen lassen und sind der Gruppe beigetreten. Wir haben den Vereinsvorstand über den Pflanzwettbewerb informiert, auf einer Mitgliederversammlung wurde der Wettbewerb dann allen Vereinsmitgliedern vorgestellt.