Standort des Beitrags

Kuno-Fischer-Straße 11

Video zu Beitrag

Video ansehen

Nachher-Bilder

Quadratmeter

Ca. 640 qm m²

Pflanzliste

Wird nachgereicht.

Informationen zur Gruppe

Der gemeinnützige Verein ParkHaus Lietzensee wollte ein Naturpädagogisches Angebot für Stadtkinder bieten. Da im nahegelegenen Lietzenseepark auf Grund des Denkmalschutzes derzeit ein solches Unterfangen nicht aktiv umgesetzt werden konnte, wurde mit der Kommune eine Pflegevereinbarung über ein angrenzendes Grundstück vereinbart, dass sich zufällig aufgrund der Neugestaltung des angrenzenden Kuno-Fischer-Platzes ergab. Das damals beauftragte Parkpflegewerk kam zu der Erkenntnis, dass ein benachbarter Streifen offiziell gar nicht zum Gebilde des historischen Platzes gehört. Der Bezirk hat daraufhin dies Fläche – bis auf Weiteres – in die Hand des Vereins gegeben. Umliegende Schulen und Kindergärten wurden angesprochen, ob Sie sich eine Teilnahme im Rahmen der Vereinsidee vorstellen können. Der Zuspruch der nun beteiligten Gruppen war sofort begeistert. Der Sinn und die Idee wurde von der Nachbarschaft wie von umliegenden Institutionen schnell verstanden und freudig unterstützt. Hiesige Presse sowie unser Social Media Engagement begleitet unser Projekt permanent. Einladungen in den Garten sowie Pressetermine vor Ort – auch teilweise mit Beteiligung der lokalen Politik – führen zu einer breiten Akzeptanz und weiterer Unterstützung. Nachbarn informieren sich an einem eigens straßenseitig aufgestellten Schaukasten. Die Tore stehen bei Betrieb des Gartens immer offen, so dass Spaziergänger und Neugierige immer auch in den Garten kommen können zum Fragen stellen und auch spontanen Mitmachen. Nach einer Eingewöhnungsphase und der Festlegung weniger Spielregeln arbeiten nun die einzelnen Gruppen im Garten autark bisweilen kooperativ. Der Verein kümmert sich um die Infrastruktur und die Medienarbeit. Unter anderem gab es – auf Einladung des Umweltamtes – bereits auch einen Vortrag im Rathaus, in dem wir über unser Projekt berichtet haben. Wir sind Teil der Initiative „city.biotop” und gelten, laut Aussage unseres Stadtrates, als nachahmenswertes Vorzeige-Objekt für einen guten Schulgarten.