Pflanzwettbewerb
„Wir tun was für Bienen!“
Bepflanzte Fläche: 479.833 m²

Kita-Leiter:         Tobias Hase
Kita-Größe:         6 Gruppen mit 130 Kindern im Alter von 1-6 Jahren
Kita-Team:         16 Erzieherinnen, 1 Erzieher

Liebe Jury-Mitglieder,

unsere Kindertagesstätte liegt im Herzen von Kirchheimbolanden, die Kreisstadt des Donnersbergkreises in Rheinland-Pfalz.
Anfangs wollten sich lediglich die beiden Kleinkindergruppen mit dem Thema Biene beschäftigen. Aber schon nach kurzer Zeit ist der
Bienen-Begeisterungs-Funke auf das ganze Haus übergesprungen.

Am 14.04.2021 begann dann unser Wildbienenprojekt nach dem Motto: „Lasst uns etwas für die Wildbienen tun, unseren Garten neu beleben und der Stadt Kirchheimbolanden mitteilen: Sag JA! zur Biene!

Ein Anruf bei der regionalen Zeitung Das Wochenblatt ließ uns wissen, dass die Redaktion und deren Chef unsere Projekt-Idee großartig und unterstützenswert finden. Sie wollen mitmachen. Ebenso reagierte eine Journalistin von der Rheinpfalz.

Eine Welle von Aktionen rollte an und schnell wurde uns klar, dass unsere Idee Sag JA! zur Biene gehört wird. Somit geht der eigentliche Sinn weit über das Säen und Anpflanzen von bienenfreundlichen Gewächsen in unserem Garten hinaus.

Wir möchten unsere Kinder, Eltern, Einwohner der Stadt und des Landes durch unsere vielen Aktionen und Zeitungsauftritte „einladen“ mitzumachen.

Unser Projekt in Kurzform:

 

  • Ein Wildbienen-Bildungsgarten entsteht mit
    - einem Sandarium,
    - zwei Hummelkästen (werden nach den Ferien mit unserem Haus-Imker Fabian Bauer aufgebaut),
    - mehreren Totholzhaufen,
    - einer Benjeshecke,
    - freien Sandflächen,
    - einer neuen Trockenmauer (wird vom Rotary-Club Kirchheimbolanden gespendet und nach den Ferien gebaut),
    - einer schon vorhandenen Trockenmauer,
    - einem Komposthaufen (wird gerade von einem Großvater hergestellt),
    - mehreren Bienenhotels,
    - mehreren Bienentränken,
    - mehreren Gemüsehochbeeten (werden von OBI nach den Ferien gespendet),
    - Beerensträuchern,
    - einer Steinspirale mit Frühblühern (wird von der Bildhauerei Brutscher gespendet),
    - heimischen Wildstaudenbeeten,
    - Sommer- und Herbstblüher,
    - mehreren blühenden Wiesenflächen,
    - div. Kräuterbeeten.
  • Stattgefundene Aktionen:
    1. Journalistin kommt ins Haus (Zeitungsbericht in der Rheinpfalz)
    2. Erzieher-Team trägt Ideen zusammen (Wochenblatt Zeitungsbericht 1)
    3. Samenbomben wurden/werden hergestellt und bei Spaziergängen auf Freiflächen gelegt, bei öffentlichen Projekten mit Rezept zum
    Nachmachen verschenkt, auf Spendenbasis auf dem Wochenmarkt/Verkaufspassage angeboten. (Zeitungsbericht 2)
    4. Bienen im Sand? Na klar! Wir bauen ein Sandarium, (Zeitungsbericht 3)
    5. Vorgartenbepflanzung mit Kinderhand (Zeitungsbericht 4) ....Kindermund: "Puh, liebe Bienen, die Arbeit ist aber schwer"...
    6. Löwenzähne, die nicht beißen (Zeitungsbericht 5) ... Pustezähnchen einfangen. Das Spiel mit dem Wind...
    7. Unterschiedliche Bienentränken entstehen mit den 4jährigen Mädchen (Zeitungsbericht 6) Was für ein Wasserschmaus.
    8. Benjeshecke-Elternaktion (Zeitungsbericht 7) Strahlende und fröhliche Gesichter in der Abendsonne nach getaner Arbeit.
    9. Besuch des Imkers (Zeitungsbericht 8) ... den summenden Unterhaltungen der Bienen lauschen ...
    10. Für einen Hummelkasten - Niemand ist zu klein, um etwas bewirken zu können! (Zeitungsbericht 9) Unser bienenfreundlicher
    Kinderverkaufsstand in der Stadt und auf dem Wochenmarkt klärt Bürger über unser Projekt auf. Die Kinder verteilen Flyer mit
    Samentütchen. Große Spendenbereitschaft.
    11. 6jährige Schulanwärter „unterrichten“ als Bienen-Lehrer die jüngeren Kinder. Sie geben ihr Bienen-Wissen und ihre
    Bienen- Erfahrungen im Morgenkreis weiter und verinnerlichen dadurch auch ihre eigenen Kenntnisse. (Zeitungsbericht 10 in
    Arbeit)
  • Weitere Aktionen
    12. Das Vivarium: Wie wachsen denn bienenfreundliche Pflanzen?
    13. Kleiner zarter Sonnenblumenkern - eine wunderschöne bienenfreundliche Blüte wächst empor - wie weit denn noch? Bis zur Sonne?
    (Zeitungsbericht-Anwärter)
    14. Samenbombe in den Blumentopf werfen, dann wässern, dann warten. Die jungen Bienenretter staunen vor sich hin.
    15. Kleine Hände in schwarzer torffreier Erde - Säen, pflanzen, gießen, säen, pflanzen, gießen .... waaaarten!
    16. Totes Holz aus dem Wald für lebendige Wildbienen im Garten (Zeitungsbericht-Anwärter)
    17. Bienenmorgenkreise: Fingerspiele, Bienenlieder, Pollenflugtänze
    18. Bienen-Bastel-Beschäftigungen: Waben klein, Waben groß, Korkenbienen, platte Bienen, fliegende Bienen, Hummeln - die sich
    tummeln, Großes Kind bastelt Bienen-Theater, kleines Kind spielt damit.
    19. Bienen suchen: summend, mit den Augen durch das Kleefeld ... und da ... siehst Du sie? Eine kleine Wildbiene und eine dicke
    Hummel. Wohnen die hier? Ach, da ist auch eine kleine Schnecke. Was für ein Treffen. Und weiter mit den Augen durch die Wiese.
    20. Bienenhotels in kleinen Dosen. Mit Bambusröhren. Das Sägen macht Spass. Das Vermieten der Wohnungen auch
    21. Alte Gummistiefel belöchern. Mit einer richtigen Bohrmaschine. Das darf nicht aufhören, weil es so viel Spass macht. Halt! Die Stiefel
    davorne werden noch getragen. Ist ja gerade noch mal gut gegangen. Bienenfreundliche Kapuzinerkresse kommt in den löchrigen
    Regenschuh.
  • Sonstiges
    22.
    Wiesenflächen werden den Sommer über nicht gemäht.
    23. Bienen-Büro: An unserem selbsthergestellten Projekt-Flyer mit selbsthergestelltem Logo sind mit bienenfreundlichem Samen befüllte
    Tütchen befestigt. Sie werden auf Spaziergängen oder bei Bienen-Aktionen gratis verteilt.
    24. Eine Herbst-Pflanzaktion, um Früh-Bienenfutter für das kommende Frühjahr zu sichern, ist in Vorbereitung. Zudem ein Elternbrief
    und ein Artikel für die Zeitung.
    25. Öde Flächen der Stadt sollen bienenfreundlicher gestaltet werden: Im Spätherbst gehen die Vorschulkindern zum Bürgermeister zu
    einem „richtigen“ Sitzungstermin im Sitzungssaal, mit Pressevertretern und selbst gezeichneten Pflanzplänen für Blühstreifen etc.
    Zuvor wird ein Kinderplenum in unserer Villa  stattfinden, um das Vorgehen vorzubereiten.
  • Medien
    - Durch wöchentlich erscheinende Zeitungsartikel hat sich eine „Stimme nach draußen“ entwickelt. Unsere selbstgeschriebenen Beiträge werden chronologisch dargestellt als Teil 1, 2, 3, etc. Alle Artikel bekommen von der Redaktion eine besondere Kennzeichnung (Icon), die aussagt: „Dieser Artikel ist wichtig für jedermann!“

    - Unter jedem Artikel schreiben wir:
      Wer Lust, Zeit und Ideen hat, das Projekt zu unterstützen, ist herzlich eingeladen der Kita Villa Kunterbunt, in der Dannenfelser Str. 10
    in Kirchheimbolanden eine E-Mail unter mail@kita-villa-kunterbunt-kirchheimbolanden.de zu schreiben oder unter der
    Telefonnummer 06352 8545 anzurufen. Das gesamte Team freut sich
    .-Daraufhin haben sich Leser bei uns gemeldet mit Tipps, wichtigen Adressen, aber auch Mithilfe angeboten:
    Zum Beispiel:
    1. Ein Land-Café vor Ort verkauft im Namen der Kita-Bienenretter unsere Samenbomben etc. auf Spendenbasis und verteilt unsere Flyer.
    2. Niedergelassene Läden (DM, Gärtnerei Kircher, Gartenbedarf Emmel, Schreibwarengeschäft Enders) haben mit Sachspenden an
    unserem Projekt teilgenommen.
    3. Der Rotary-Club spendet eine Trockenmauer
    4. Bildhauerei Brutscher spendet eine Steinspirale
    5. Ein Imker meldete sich und möchte ebenfalls das Projekt unterstützen: mit einem eigenen Bienenvolk für die Kita und Vorträgen zum
        Thema Honigbiene, Wildbiene/Hummeln, Naturschutz.
    6. Ein weiterer Bienenfreund der Stadt besitzt eine Drohne und hat mit uns das oben angegebene Video gedreht. Er zeigt weiter Interesse
    auch einen Film über Hummeln mit uns herzustellen.- Unter folgendem LINK können alle bisher erschienen Artikel  nachgelesen werden:
    https://www.wochenblatt-reporter.de/kirchheimbolanden/c-lokales/magische-duefte-fuer-bienennasen_a292788?ref=curate
  • Wir sagen allen
    Bienen-Ja-Sagern,
    Bienen-Mitstreitern und dem gesamten
    Wettbewerbs-Team
    D A N K E !!!

Standort

67292 Kirchheimbolanden

Video zu Beitrag

Video ansehen

Aktions-Bilder

Anzahl der Projektbeteiligten

40

Fläche

350 m²

Pflanzliste

 

BLUMEN

Kapuzinerkresse, Ringelblumen,
Hohe Fetthenne, Sonnenblumen,
Mohn, Kürbisse, Zucchini,
Kletterhortensie, Klee,
Studentenblumen, Glockenblumen,
Japan-Primel,  Blaue Katzenminze,
Tauben-Skabiose, Hain-Salbei,
Herzblättrige Bargenie, Blutroter
Storchschnabel, Frühblühender
Thymian, Ochsenauge, Kamille,
gelber Fünffingerstrauch,
Römische Teppich-Kamille, Kornblume,
Lein, Schmuckkörbchen, Funkien,
Frauenmantel, Kugeldisteln,
Schleierkraut,

GEHÖLZE
Johannisbeere, Himbeere,
Stachelbeere, Brombeere,
Sommerflieder, Erdbeeren.

WIESENBLUMEN
Klatschmohn, Kornblume,
Witwenblüte, Färberkamille,
Wiesenflockenblume, Margerite,
Schafgarbe, Wiesensalbei, Wild Malve,
Löwenzahn, Klee, Gänsedistel, Gänseblümchen,

KRÄUTER
Schnittlauch, Rosmarin,
Versch. Minzsorten, Salbei,
Lavendel, Zitronenmelisse,
Thymian, Petersilie, Basilikum,

GEMÜSE
Zucchini, Kürbisse,
Radieschen, Salat,
Aubergine,

 

Kompost als Dünger
Torffreie Erde