Wir sind zu "unserem" Garten ein wenig gekommen, wie die Jungfrau zum Kinde. Ollis Vater hat die Parzelle bereits seit 1998. Sie war das Ein und Alles seiner verstorbenen Frau, die den Garten mit viel Liebe gepflegt hat. Nach ihrem Tod geriet der Garten zunehmend in Vergessenheit. Allenfalls wurden einmal pro Saison gekaufte Nutzpflanzen in den Boden gebracht - mit jeder Menge Blaukorn oder anderen synthetischen Düngern versteht sich. Im Jahr 2017 haben wir für ihn auf die Polizei gewartet, weil - mal wieder - in die Laube eingebrochen wurde. Während wir gewartet haben, haben wir einfach angefangen etwas zu gärtnern, anfangs ohne jede Kenntnisse oder einen Plan. Uns war aber schnell klar, dass wir die konventionelle Methoden - Blaukorn und Chemiedünger - für immer verbannen und einen wildbienenfreundlichen Garten schaffen wollten. Irgendwann sind wir dann über das Permakulturkonzept gestolpert und haben festgestellt, dass dies genau unserer Vorstellung vom Gärtnern entspricht. Wir merkten auch schnell, dass die Elemente der Permakultur sich mit den Elementen eines wildbienenfreundlichen Gartens sehr stark überschneiden und gegenseitig ergänzen. Diesen rein biologischen Permakulturgarten verändern wir stetig und entwickeln diesen weiter.  Nach anfänglicher Skepsis ist auch Ollis Vater inzwischen völlig überzeugt von dieser Art des Gärtnerns und freut sich an den Hummeln und Vögeln, die jetzt unseren Garten bevölkern und natürlich auch an der reichhaltigen Ernte.

Wir wollen uns die Zeit nehmen, den Garten mit dort vorhandenen Materialien umzugestalten und die Pflanzen größtenteils selbst direkt zu säen oder aus Samen vorzuziehen oder diese durch Teilung von Freunden und Bekannten zu vermehren. Hierdurch wollen wir Plastik und Emissionen möglichst gering halten. Das Projekt beschränkt sich daher keinesfalls auf den wettbewerbsrelevanten Zeitraum seit Herbst 2019, gleichwohl sind einige zentrale Elemente (mehrere Trockensteinmauern, Totholzhecke etc.) in dieser Zeitspanne hinzugekommen bzw. verbessert worden, welche wir nachfolgend vorstellen möchten. Inwiefern der wettbewerbsrelevante Zeitraum betroffen ist, wird jeweils in den Beschreibungen klargestellt.

Standort des Beitrags

10589 Berlin

Video zu Beitrag

Video ansehen

Vorher-Bilder

Anzahl der Projektbeteiligten

3

Quadratmeter

300 m²

Pflanzliste

Wildblumenwiese: Mischung 13: Wildblumenmischung für Wildbienen von Syringa: Sommer-Adonisröschen; Färber-Kamille; Graukresse; Acker-Ringelblume; Rapunzel-Glockenblume; Kornblume; Acker-Rittersporn; Wilde Möhre; Geruchlose Kamille; Echte Kamille; Strahlen-Breitsame; Hederich; Nelken-Leimkraut; Acker-Senf; Wildes Stiefmütterchen; Sommer- Adonisröschen; Acker- Hundskamille; Färber-Kamille; Graukresse; Wiesen- Glockenblume; Rapunzel- Glockenblume; Kornblume; Saat-Wucherblume; Acker-Rittersporn; Wilde Möhre; Gewöhnlicher Natterkopf; Färberwaid; Flachs; Klatschmohn; Nelken-Leimkraut; Acker-Senf; Wiesen-Bocksbart; Kuhkraut; Großblütige Königskerze; Mehlige Königskerze; Wildes Stiefmütterchen; Kartäuser Nelken; Wilder Rucola (Frühjahr 2019, nachgesät und verdichtet im Frühjahr 2020)

Blumen auf dem Blühstreifen / Acker: Tagetes; Ringelblumen; Kapuzinerkresse, rankend und buschig (Mai 2020)

Obstbäume: Apfel, Pflaume und Aprikose (schon 2018/2019 gepflanzt), ferner ein alter Kirschbaum

Staudenbeet: Katzenminze, Steppensalbei, Lavendel, Prachtscharte, Schleierkraut, Natternkopf, Ballonblumen, Schmetterlingspflanze u.a. (i.Ü. entstammen die Pflanzen aus den Vorjahren, z.B. Sonnenhüte und Sonnenbräute, Konkardenblumen, Astern, Lavendel); Sonnenblume (Herbst 2019 und Frühjahr 2020)

Kräuterbeet: Oregano, Rosmarin, Salbei, Bohnenkraut, Thymian (Mai 2020)

Bienenfreundliche Nutzpflanzen: Himbeeren, Brombeere, Stachelbeeren, Erdbeeren (2018/2019), im Herbst 2019 ist eine weitere Brombeere hinzugekommen;

Mehrere Zucchini, Kürbisse, 30 Tomatenpflanzen, Melone, Physalis, Strauchbasilikum, Schnittlauch, Koriander, Chili, Aubergine (Mai 2020)

 

Informationen zur Gruppe

Wir sind eine rein private Gruppe. Wir haben aber vor kurzem einen Instagram Account eingerichtet, um zu versuchen, Leute für den Artenschutz, insbesondere den Wildbienenschutz und das naturnahe Gärtnern zu begeistern (Permakultur_im_Kg). Hierbei versuchen wir uns mit anderen Personen mit gleichen Interessen zu vernetzen und fördern Accounts, welche Bienen schützen, etwa durch Likes oder Teilen von deren Beiträgen in der Story. Insbesondere stehen wir hier in häufigem Austausch mit StadtLandBiene und verlinken diese auch auf unseren Bienenfotos. Wir versuchen mit Fotos und Beiträgen über Möglichkeiten zu informieren, wie man auch im kleinen Garten Bienen und andere Tiere schützen und kleine Lebensräume schaffen kann.