Im Oktober haben mein Partner und ich mit der Umgestaltung eines Teils unseres 1000qm Gartens begonnen. Im hinteren Bereich sind statt einer Wiese um einen abgemagerten Weg 3 neugestalteten Bereiche entstanden: Magerwiese, Miniteich, Ertragszone.

  • Magerbereich Weg

Der Bereich des Weges wurde abgemagert und selbst gegossene Gehwegplatten als Trittmöglichkeiten hingelegt. Drumherum wurden verschiedene teppichartig wachsende Thymian-, Nelken- und Ziersalbeiarten sowie Duftnessel, Bitterwurz, Rasselblume und Alium eingepflanzt.

 

  • Magerbereich Wiese

Auf der Magerwiese befindet sich eine große Baumwurzel, die mittlerweile von den vielen ausgesäten einheimischen Blühpflanzen umschlossen wird. Ausgesät wurde dort die Magerwiesenmischung 6a von Syringa. Selbst angesiedelt haben sich Nachtkerzen und Königskerzen. Abgegrenzt wird die Magerwiese von der Fettwiese durch ein schmales, höher gelegtes Duft- und Kräuterbeet, auf dem sich folgende Pflanzen befinden: Wilder Majoran, Thymianarten, Salbeiarten, Oregano, Currykraut, Bergtee, aber auch Johanniskraut und Steinkraut.

 

  • Ertragszone

Die Ertragszone ist von 2 Seiten eingefasst: Von einem Blühstreifen (Bartblume, Echinachea und Brandkraut) und Säulenobst (Apfel und Sauerkirsche).

 

  • Gartenteich und Wasserstelle

Der kleine Gartenteich mit den Maßen 3 x 4 Meter ist an der tiefsten Stelle knapp 70 cm tief und bietet hoffentlich künftig Fröschen ein Brutplatz. Bisher nutzen neben unterschiedlichen Vogelarten sehr intensiv auch Bienen und Wespen den Miniteich als Tränke. Umrandet wird der Teich bisher von u.a. Froschkraut, Blutweiderich, Wasserdost, Sonnenbraut, Indianernessel, Lilien, Hauswurzarten und Kürbissen. Eine weitere Blühbepflanzung für Insekten erfolgt im Herbst.

 

  • Wilde Ecken

Auf der Fläche einer im Oktober 2019 gefällten Blautanne (ca. 10 qm) wurden im Frühjahr verschiedene Kleearten ausgesät und wachsen dort nun üppig. Ein beliebter Anflugsort für Hummeln und Bienen. Wo vorher durch die Tanne nichts so recht wachsen wollte, erwacht nun das Leben wieder. Gemäht wird dieser Bereich wie die restlichen Wiesenzonen mit der Sense. Die Wurzel der Tanne befindet sich im Magerbeet.

 

  • Totholzbereiche

Im hinteren Bereich des Grundstückes entstand eine ca. 13m lange und 0,5m breite Totholzhecke. Der Bereich davor darf sich frei entwickeln. Kleine umgedrehte Tontöpfe dienen dort zusätzlich Insekten als Unterschlupf.

 

  • Bäume und Sträucher

Neu gepflanzt wurden im Dezember 2019 vier Hochstämme: Mispel, Kornelkirsche, Eberersche, Zierapfel. Dazu noch eine Gewöhnliche Berberitze, ein Besenginster und zwei Eiben. Im kommenden Herbst erfolgt eine weitere Bepflanzung mit einheimischen Sträuchern.

 

Vorderer Bereich:

Im neu angelegten Staudenbeet befinden sich eine Feige und ein Zierapfel, sowie im hinteren Bereich zwei Eiben und eine wilde Rose. Um dieses Beet zu realisieren musste auch hier eine schief gewachsene Blautanne samt Wurzel weichen, da sich in ihrem Umkreis wenig insektenfreundliche Pflanzen ansiedeln wollten. In  das Beet sind im November 2019 erste verschiedene Krokusse, Alium und Wildtuplen gesteckt worden. Eingepflanzt wurden bisher u.a Phlox, Bergflockenblume, Fetthennen, Nachtviolen, Mutterkraut, Taglilien und 2x Naschobst (Johannisbeeren). Die kleine dort platzierte Vogeltränke wird gern angeflogen. Zur Bodenverbesserung habe ich im Juni Phacelia großflächig ausgesät. Im Herbst sollen noch verschiedene einheimische Sträucher und Stauden gepflanzt werden.

Am Magerbeet im vorderen Bereich befinden sich gegenüberliegend zwei lose Steinhaufen und Sandarium für Wildbienen. Ob sie dieses annehmen, muss beobachtet werden. Auch hier wurde eine Magerwiesenmischung im Frühjahr ausgesät, allerdings geht diese aufgrund der Beschattung durch die Blutpflaume eher langsam auf.

Der vordere Bereich wird im Laufe des Jahres 2020 um eine weitere Magerzone erweitert.

Standort des Beitrags

04860

Anzahl der Projektbeteiligten

5

Quadratmeter

1000qm m²

Pflanzliste

Thymian-, Nelken- und Ziersalbeiarten sowie Duftnessel, Bitterwurz, Rasselblume und Alium, Lavendel, Stockrose
Magerwiesenmischung 6a von Syringa
Wilder Majoran, Thymianarten, Salbeiarten, Oregano, Currykraut, Bergtee, Johanniskraut und Steinkraut
Bartblume, Echinachea und Brandkraut, Phlox, Bergflockenblume, Fetthennen, Nachtviolen, Mutterkraut
Froschkraut, Blutweiderich, Wasserdost, Sonnenbraut, Indianernessel, Lilien, Hauswurzarten, Gundermann,
verschiedene Kleearten,
Mispel, Kornelkirsche, Eberersche, Zierapfel, gewöhnliche Berberitze, Besenginster, Eiben, Wildrose

Informationen zur Gruppe

Die Gruppe bestand vorrangig aus mir und meinem Partner sowie 2 Nachbarn, die beim Teichfolie auslegen geholfen haben und einer Freundin, die beim Aufbau der Totholzhecke geholfen hat