Um Biodiversität in Dorsten zu fördern und in der Bevölkerung darauf aufmerksam zu machen, wurde eine kommunale Grünfläche in eine insektenfreundliche Blühfläche umgestaltet. Dabei wurden über 1.400 Pflanzen in 27 Arten gepflanzt. Bei der Pflanzenauswahl wurde auf überwiegend heimische Pflanzen Wert gelegt.

Am Pflanztag wurden auch Saatgutsäckchen (die Säckchen wurden durch die Dorstener Arbeit hergestellt) mit der Mischung “Blühende Landschaft) verteilt, um einen Morgen blühende Landschaft in Dorsten anzulegen.

Die Pflanzenschilder (dt. und bot. Name, Wert für Insekten, ggfl. Heilwirkung beim Menschen) an der Fläche wurden durch Schüler und eine Bio-Lehrerin entwickelt. Geplant ist noch ein Insektenhotel.

Schon bei den Vorbereitungsarbeiten kam es Gesprächen mit interessierten Bürgern. Nach der Pflanzaktion kam es zu vielen positiven Reaktionen aus der Bevölkerung “Vielen Dank für das alles hier”, “Das ist gut geworden, oder?” oder “Die Fläche ist gut geworden. Ich kann das beurteilen, ich bin vom Fach”.

Die Schüler des nahegelegenen Gymnasiums achten darauf, dass kein Müll in den Flächen liegt.

Die Pflegearbeiten übernehmen die Kooperationspartner.

Auch eine Homepage ist in Arbeit, um zum Thema Biodiversität zu informieren und die Entwicklung der Fläche zu dokumentieren.

Quadratmeter

280 m²

Pflanzliste

Schafgarbe

Zittergras

Bergminze

Glockenblume

Glockenblume

Flockenblume

Zichorie/Wegwarte

Karthäusernelke

Karde

gew. Natternkopf

Kugeldistel

brauner Storchschnabel

Blutstorchschnabel

Johanniskraut

Apotheker-Ysop

Lavendel

Katzenminze

Nachtkerze

Hauhechel

Lampenputzergras

weißes Fingerkraut

echte Apothekerschlüsselblume

große Brunelle

Wiesensalbei

Seifenkraut

Heilziest

Feldthymian

Königskerze

Informationen zur Gruppe

Kooperationspartner: Karina Möllers (Imkerin, Initiatorin) Gymnasium St. Ursula Michael Drescher (NABU Dorsten) Harald Stucken (Verkehrsverein Dorsten und Herrlichkeit e.V.) Stadt Dorsten Dorstener Arbeit gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft Die Initiatorin wollte etwas für Insekten tun und die Bevölkerung über die Wichtigkeit des Erhalts der Biodiversität informieren - eigentlich mit einem Infotag mit diversen Vorträgen und Infoständen. Aus diesem Grund sprach sie mit einer Mitarbeiterin vom Stadtteilbüro "Wir machen Mitte". Diese empfahl weitere Partner ins Boot zu holen (siehe oben). Beim ersten Gespräch (im Januar 2018) wurden Möglichkeiten erörtert und bei weiteren Terminen sich für eine Anlage einer Blühfläche entschieden. Die Finanzierung wurde über einen Bürgerfondantrag sichergestellt (Antragstellung 01.02.18). Mitte April fand die Pflanzaktion statt. Vorab wurde über die Pflanzaktion in der örtlichen Presse informiert. Weitere Öffentlichkeitstermine sind geplant.