Für das Jahr 2018 wurde von der Bürgerinitiative „Die Stadtbegrüner“ im Bürgerhaushalt der Stadt Bautzen beantragt, Grünflächen umzugestalten und Hochbeete aufzustellen, um diese mit Gemüse zu bepflanzen, dass von allen Bürgern beerntet werden kann und zugleich insektenfreundlich ist. Die Stadt stellte 2000 € und eine Grünfläche in der Altstadt zur Verfügung.

Zusammen mit einem Permakulturdesigner, Thomas Noack aus Nebelschütz, wurde geplant, die Grünfläche als Permakulturfläche mit heimischem Granitsplitt als Mulchmaterial zu gestalten. Da ein Teil der Fläche von einer Robinie beschattet wird, sollte dort Beerenobst gepflanzt werden. Der unmittelbar an die Kirche angrenzende Teil wurde vom Rasen befreit, an dieser Stelle wurden essbare Pflanzen und Kräuter gepflanzt. Die Rasensoden wurden bei der Pflanzung der Beerensträucher verwendet.

Am Sonnabend, dem 21. April 2018, fanden sich nach einem Aufruf 16 Personen, nicht nur “Stadtbegrüner”, und gestalteten die Fläche unter fachkundiger Anleitung von Thomas. Die Stauden stammen aus einer heimischen Baumschule und Gärtnerei oder wurden von uns mitgebracht.

Video ansehen

Quadratmeter

68 m²

Pflanzliste

Unsere Pflanzliste :

Andorn, Baldrian, Bergbohnenkraut, Blutampfer, Borretsch, Färbekamille, Frauenmantel, Indianerminze, Kresse (Breitblättrige), Lavendel, Liebstöckel (Maggikraut), Majoran, verschiedene Minzen, Oregano, Quitte, Ringelblume, Römische Kamille, Roter Sonnenhut, verschiedene Salbei, Schafgarbe, Schnittlauch, Sonnenblume, Taglilie, Thymian, Weinraute, Wermut, Zitronenmelisse, Zitronenminze und anderes mehr.

Inkagurke, Knoblauch, Pastinake, Tomaten (samenfest)

Brombeere, Erdbeere, Feige, Himbeere, Johannisbeere, Stachelbeere, Weinrebe.

Informationen zur Gruppe

Die Bürgerinitiative fand sich im Rahmen der "Engagierten Stadt" zusammen. Als für 2018 erstmalig ein Bürgergeld von der Stadt Bautzen ausgeschrieben wurde, bewarben wir uns mit der Idee, in Bautzen eine Bepflanzung öffentlicher Flächen mit Gemüse und Kräutern anzuregen und Hochbeete aufzustellen. Daraus soll einmal eine "Essbare Stadt" werden. Seitens der Stadtverwaltung wurde eine Fläche im Herzen der Altstadt angeboten, die wir umgestalteten. Den Antransport der Materialien übernahm die Beteiligungs- und Betriebsgesellschaft Bautzen (BBB). Bei der Planung und Anlage der Fläche unterstützte uns der Permakulturdesigner Thomas Noack aus Nebelschütz. Mitstreiter fanden wir durch gezielte Veröffentlichungen in der Presse; Interessierte können sich immer unter "diestadtbegruener(at)posteo.de" melden. Inzwischen wurde in den lokalen Medien ausgiebig berichtet und viele Besucher freuen sich über das neu entstandene Biotop. Ziel für nächstes Jahr ist, die Pflege der Fläche in die Hände von Anwohnern der Altstadt abzugeben. Über Doodle wurde ein Gießplan erstellt, in größeren Abständen treffen wir uns zur Pflege der Flächen.