Nach dem letztjährigen Pflanzwettbewerb und der Preisverleihung in Berlin, waren unsere Kinder Max (damals 6) und Franz (damals 5) so begeistert, dass eigentlich kein Weg an der weiteren Umgestaltung unseres „Hortus graniti vivi – Garten des lebendigen Granitis“  vorbei führte: “Mama, wir müssen mindestens eine Käferkeller bauen oder noch etwas Besseres…”.  Das Ziel stand also fest und sie haben gut aufgepasst und viel gelernt.
Bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit erzählten sie davon, dass manche Wildbienen bestimmte Blumen brauchen, sammelten Steine und noch mehr Totholz, weil das ja gut für Käfer ist. Auch im Dorf, im Kindergarten und in der Schule wussten bald alle genauestens Bescheid, was man für Wildbienen, Geckos (=Eidechsen) und Gelbbauchunken alles so braucht. Da bei so viel Überzeugungskraft kaum einer widerstehen kann, füllte sich das Materiallager und das Projekt konnte beginnen und diesmal sollte es also ein Mama-Söhne-Projekt werden. Es haben natürlich noch mehr Hände geholfen (vielen Dank an Papa, Opa, Oma, Onkel und Tante sowie diverse Landwirte in der Umgebung, die uns ihre Lesesteine frei Haus lieferten). Insgesamt wurden ca. 25 Tonnen Steine und 13 Kubikmeter  Rohsand verbaut. Die Lieferwege wurden bewusst kurz gehalten (alles im Umkreis von 2-10 km), auch wenn dadurch kein Lösssand verbaut werden konnte. Auch das Holz stammt aus dem Dorf. Die Bretter für die Hochbeete und die Zaunlatten wurden selbst geschnitten und gehobelt. Die folgenden Vorhaben wurden umgesetzt:

Herbst 2018:
1. Aufwertung  des Gartens durch 4000 Zwiebelpflanzen (Wildformen), damit bereits im Frühjahr die ersten Wildbienen ein Angebot finden
https://www.facebook.com/Hortus.graniti.vivi/videos/786389278405984/

2. Sal-Weide ersetzt eine Sternmagnolie

 https://www.facebook.com/Hortus.graniti.vivi/videos/2115091248545180/

3. Heimische Heckenpflanzung mit autochtoner Pimpernuss, Kornelkirsche, Faulbaum, Weißdorn sowie Jostabeere, Himbeere, Haferschlehe und Esskastanie (diese fiel aber 2019 dem Balkenmäher zum Opfer… wusste wohl, dass sie nicht heimisch ist)

4. Kleiner Unkenteich (als Motivationsteich nach der Preisverleihung in Berlin)

Frühjahr 2019

5. XXL-Eidechsenburg mit Eiablagemöglichkeiten und Wildblumen für Insekten sowie Totholz

6. Großer Unkenteich mit Sumpfbeet (eigentlich war ein Eidechsenkeller geplant, aber der lief voll Wasser)

7. Magerwiese

8. Nutzgarten mit Hochbeeten in Mischkultur –  ein Schwerpunkt sind verschiedenste alte Tomatensorten sowie Bohnen, Kürbisse, Kräuter, Fenchel, Kohlrabi, Artischocke, Paprika, verschiedene Basilikumsorten …

9. mehrere Steinpyramiden

10. Nachtfalterpflanzen, damit sich unsere Fledermäuse noch wohler fühlen. Das Christkind hat 3 Fledermauskästen und 4 Mauerseglerkästen gebaut, die seit März am Stadl hängen

 

Facebookseite: https://www.facebook.com/Hortus.graniti.vivi/

 

Standort des Beitrags

Runding im Landkreis Cham

Video zu Beitrag

Video ansehen

Aktions-Bilder

Quadratmeter

200 m²

Pflanzliste

Gehölze:
Salweide, Pimpernuss, Kornelkirsche, Faulbaum, Haferschlehe, Weißdorn, Esskastanie

Zwiebelpflanzen:

Krokus (Elfen/Dalmatiner) Crocus tommasinianus, (Wilde) Narcissus pseudonarcissus lobularis, Lerchensporn (Gefingerter), Tulpe (Wald) Tulipa sylvestris, Tulpe (Wild) Tulipa humilis, Tulpe (Wild) Tulipa linifolia, Tulpe (Wild) Tulipa turkestanica, Lauch Allium caeruleum, Kugellauch, Alliumsphaerocephalon, Lauch (Bärlauch), Allium ursinum, Lauch Allium moly, Schachbrettblume Fritillariameleagris

Rosen:

Robe Fleurie, Summerwine, Guiralande Rose, Guirlande d`Amour

Samen:

Rieger Hofmann : Mager- und Sandrasen  

Samentütchen Hortus-Netzwerk, Kornblume, Mohn, Kamille, diverse Ackerwildkräuter, Blutwurz, Bärwurz, Natternkopf, Wilde Möhre, …

Nachtfalterpflanzen:
Gewöhnliche Nachtviole, einjähriges Silberblatt, Nachtkerze, Weiße Lichtnelke, Taubenkropf-Leimkraut, Rote Lichtnelke, Große Sternmiere, Wiesen-Platterbse, Spitzwegerich, Moschus-Malve, Wilde Malve, Echte Schlüsselblume, Dost, Majoran

 

Topfpflanzen:

Gelbe Skapiose, Busch-Nelke,Rainfarn, Muskatellersalbei, Färberkamille, astlose Graslilie, Sterndolde, Waldglockenblume, Wiesenglockenblume, Nesselblättrige Glockenblume, Kugeldistel, Natternkopf, Schwarze Teufelskralle, Wasserdost, Fenchel, Wilde Möhre, Jakobsleiter, Wiesenknöterich, Bergfenchel, Trollblume, Feldthymian, Großblütige Königskerze, Sumpfdotterblume, Blutweiderich, Mädesüß, wilde Löwenmäulchen, …

Informationen zur Gruppe

Die Gruppe besteht in erster Linie aus Max (7) und Franz (6) und Katharina (Alter wird aus Diskretionsgründen nicht genannt) Kagermeier. Es haben auch Papa, Opa und Oma geholfen. Viele Landwirte aus dem Dorf brachten spontan ihre Lesesteine vorbei. Eine örtliche Baufirma brachte unkompliziert das Material und stellte den Bagger samt dem besten Baggerfahrer der Welt. Katharina Kagermeier ist im Hortusnetzwerk aktiv und dort haben wir viele hilfreiche Tipps bekommen. Über den Fortschritt der Arbeit wurde auf Facebook berichet. Da der Garten von der Straße aus einsehbar ist, entwickeln sich immer öfter interessante Gespräche mit Passanten. Die besten Mutltiplikatoren sind Max und Franz, denn sie zeigen all ihren Freunden ihr Paradies und die tragen es heim zu ihren Eltern. Insgesamt sind die Reaktionen auf unseren "Steinbruch" durchwegs positiv. Das Interesse, wie man einen insektenfreundlichen Garten als "gepflegte Wildnis" gestalten kann, wächst zunehmend. Auch über das Hortusnetzwerk haben schon einige zu uns gefunden und den Garten besichtigt.