Pflanzwettbewerb
„Wir tun was für Bienen!“
Bepflanzte Fläche: 832.009 m²

Wir sind die "Naturschutzgruppe Bodenheim", bestehend aus inzwischen 12 Personen. Neben einem seit drei Jahren erfolgreichen Steinkauz-Schutzprojekt (Niströhren mit Jungkäuzen) und intensiver Öffentlichkeitsarbeit für mehr Hecken und Naturflächen (und gegen Kahlschlag - mit ersten Erfolgen), betreuen wir auch in einer Grünpatenschaft eine öffentliche Grünfläche.

Anfangs ökologische Wüste, entstand aus ihr eine bunte, grüne und artenreiche Insel. Hierfür erreichten wir bereits im letzten Jahr den 3. Platz beim Pflanzwettbewerb "Deutschland summt". Das Preisgeld und die Pflanzen haben wir in die Weiterentwickllung der Fläche gesteckt, richten immer weiter neue Bereiche ein, bringen Info-Schilder an. Ziel ist es, einen Lebensraum für die Natur und einen ErLebensraum für die Besucher/innen zu schaffen. Mit Infotafeln und tollen Erlebnissen möchten wir ihnen die Natur näher bringen, sie motivieren und informieren. Damit sich die Liebe zur Natur von der Fläche weiter trägt in die Köpfe und Herzen der Besucher, und somit auch in die Gärten, auf die Balkone, Fensterbänke, auf Firmengelände, in die Landwirtschaft und eventuell auf weitere öffentliche Flächen.
Wir haben hierzu auch Kontakte zu verschiedenen Institutionen geknüpft, u.a. zur Caritas. Aber auch zu Winzern, die uns unterstützen und uns in diesem Jahr weitere Flächen für neue Wildbienen- und Vogel-Nisthilfen zur Verfügung gestellt haben. Wir sind regelmäßig präsent in der Regionalpresse und die Grünpatenschafts-Fläche entwickelt sich allmählich wirklich zum Anlaufpunkt verschiedener Interessierter, die die Natur beobachten wollen. Für ein geplantes Info-Schild zum Schmetterlingsbereich stehen wir momentan in Kontakt mit einem Experten des BUND, der uns hier unterstützen wird.

Die Vielfalt, die sich nun schon auf der Fläche eingefunden hat, macht Mut und motiviert extrem. Selbst bedrohte Arten haben sind aufgetaucht, wie Kornrade, der Feld-Sandlaufkäfer, und der Gartenschläfer, aber natürlich auch sehr viele verschiedene Wildbienen- und Wespenarten, Grillen und Spinnen.

Wir werden die Fläche noch mit einem Rundweg versehen, der an den verschiedenen Bereichen vorbeiführt und das hautnahe Erleben der Natur noch besser ermöglicht. Auch planen wir noch die Anlage einer Trockenmauer, sowie eines nährstoffreichen Beets. Die Sträucher am hinteren Ende der Fläche, die eigentlich nicht Teil der Patenschaft sind, werden wir mit dazu nehmen und so ihre schonende Pflege gewährleisten. Und evtl. werden wir für einen angrenzenden Grabenabschnitt die Pflege übernehmen, um zu zeigen, dass bei nachhaltiger Bewirtschaftung Kahlschläge verhindert und somit neue, dauerhafte Lebensräume nachhaltig und mit geringerem Aufwand / niedrigeren Kosten geschaffen werden können.

Standort

55294 Bodenheim

Vorher- & Nachher-Bilder

Heimische Pflanzen

Pflanzliste

Stauden:
Anis-Ysop
Berg-Lauch
Schnitt-Knoblauch
Eberraute / Zitronenkraut
Dalmatiner-Glockenblume
Wiesen-Kümmel
Graubehaarte Zistrose
Mauer-Zimbelkraut
Gewürz-Fenchel
Currykraut
Ysop
Echter Lavendel (weiß)
Süßdolde
Griechischer Oregano
Kissen-Primel
Großblütige Braunelle
Rosmarin
Römischer Ampfer
Echter Apothekersalbei
Felsenfetthenne
Griechischer Bergtee
Spargelerbse (gelb)
Langstängeliger Thymian
Echter Thymian
Zitronen-Thymian
Schwarzer Geißklee
Stinkende Nieswurz
Magerbereich für Falter
Gewöhnlicher Wundklee
Wiesenflockenblume
Karthäuser-Nelke
Heide-Nelke
Gewöhnicher Hufeisenklee
Wilder Majoran
Steppen-Salbei
Weiße Lichtnelke
Feld-Thyiman (Quendel)
Weiser Sand-Tyhmian
Sand-Thymian
Johanniskraut
Mondviole
Königskerze
Mondviole
Felsenfetthenne
Platterbse
Wilde Möhre
Echinacea Sonnenhut
Trauben-Skabiose
Sumpf-Weinfass:
Blutweiderich
Wasser-Minze
Wasserdost
Gewöhnlicher Beinwell
Gehölz:
Zimtrose
Wiesensaat:
Malven
Mohn
Borretsch
Färberkamille
Kornblume

Gartenstrukturen

Aktionsbilder & Infoarbeit

Jubelbilder

Fläche

290 m²

Anzahl der Projektbeteiligten

12

Informationen zur Gruppe

Mit insgesamt 12 Personen aus Bodenheim und Harxheim - einem Ort der Verbandsgemeinde Bodenheim. Wir haben uns ursprünglich zusammengefunden, da wir die Praxis von Kahlschlägen an Hecken und Blühstreifen stoppen wollten. Hierzu haben wir über die Presse angeprangert und sind auch in Kontakt mit den Verantwortlichen auf Kommunalebene getreten. Aus dieser reinen Protestbewegung entstand schließlich die Idee, etwa besser machen zu wollen und aktiv zum Positiven zu verändern. Denn ein gutes Beispiel kann mehr bewirken und mehr öffentliche Aufmerksamkeit schaffen, als die Kritik an Missständen. So traten wir mit dem Ortsbürgermeister in Kontakt, der uns eine Grünfläche zur Verfügung gestellt hat. Gleichzeitig stehen wir mit dem Umwelt- und Artenschutzbeauftragten der Gemeinde in Kontakt, der für uns wertvoller Ansprechpartner geworden ist. Wir haben uns darüber hinaus mit dem NABU und dem BUND vernetzt, ein Mitglied ist inzwischen Wildbienenbotschafter des BUND, um das Wissen auch auf der Fläche umsetzen zu können. Wir stehen in Kontakt mit "WiB - Wir in Bodenheim", einer Einrichtung der Caritas und haben auf dem Gelände des Caritas-Zentrums ebenso eine Wildbienen-Nisthilfe aufgestellt. Ein Winzer hat uns einen Bereich innerhalb einer Heckenpflanzung zur Verfügung gestellt, um auch dort eine Wildbienen-Nisthilfe aufzustellen. Auf der Fläche, mit der wir uns bewerben, sind wir inzwischen auch bereits mit Anwohnern in Kontakt gekommen, die von der Entwicklung begeistert sind.