Pflanzwettbewerb
„Wir tun was für Bienen!“
Bepflanzte Fläche: 435.678 m²

Wir wollten mit unserem Projekt "Einstein summt" in unserem Schulgarten, der aus zwei Parzellen in einer Kleingartenkolonie in der Rattenfängerstadt Hameln  besteht, das Nahrungsangebot für Bienen verbessern und dazu eine Bienenwiese, verschiedene Blühstreifen und Beete mit bienenfreundlichen Blumen anlegen. Um im Garten verschiedene Lebensräume zu schaffen und den Strukturreichtum zu erhöhen, legten wir  neben Lesestein- und Totholzhaufen auch noch einen Teich an. Da unsere Gärten 4-5 Jahre brach lagen und nicht bewirtschaftet wurden, konnten sich Büsche und Sträucher breit machen. Blühende Blumen waren bei Übernahme des Gartens so gut wie nicht vorhanden. Oberhalb des Ackers überließen wir der "Wildnis" Raum: Eine Insel aus Wildkräutern mit Wilder Möhre, Ackerkratzdisteln, Jakobsgreiskraut und Goldruten konnte sich frei entwickeln.

 

 

 

Standort

Hameln Kleingarten Kolonie "Abendfrieden" am Borberg, Rosenweg, die Gärten 7 und 8

Quadratmeter

Es werden verschiedene Flächen angelegt: eine Bienenwiese ca. 4x5m2, Blühstreifen und Beete entlang der Zäune und um den Gemüseacker herum

Pflanzliste

Frühblüher: Krokusse, Wildtulpen, Schneeglöckchen, Märzenbecher, Buschwindröschen, Bärlauch, Blaustern, Narzissen, Gelbe Windröschen, Winterlinge

Küchenkräuter: Estragon, Salbei, Majoran, Thymian, Liebstöckl, Rosmarin, Zitronenmelisse, Wiesen-Kümmel

Stauden: Wiesen-Salbei, Küchenschellen, Lungenkraut, Alant, Storchschnabel, Glockenblumen, Natternkopf, Ehrenpreis, Schafgarbe

Wiesensaat: Buchweizen, Sonnenblumen, Klee, Phacelie, Kornblumen, Mohn

 

Informationen zur Gruppe

Die Gruppe besteht aus ca. 40 Schülerinnen und Schülern der beiden Garten-AGs des Albert-Einstein-Gymnasiums Hameln aus den Jahrgängen 5-10. Die AGs gärtnern montags und donnerstags jeweils für 90 Minuten am Vormittag und sind fester Bestandteil des Ganztagsangebotes. Im Garten haben wir in diesem Jahr am Tag des Schulgartens teilgenommen, zu dem wir viele liebe Unterstützer des Gartenprojekts und auch den Bürgermeister und den Klimaschutzbeazftragten der Stadt Hameln eingeladen haben. Seit diesem Jahr sind wir auch eine der ca. 300 Partnerschulen des Schulinsektenhausprojekt der Universität Freiburg. Die Garten-AGs werden von den Lehrerinnen Charlotte Schwarz und Karin Hänel betreut und begleitet. Der eine Garten wird in Zusammenarbeit mit der GemüseAckerdemie bewirtschaftet. Ein Teil der Pflanzen, die wir in den Garten setzen, wird von der Bingo-Umweltstiftung Niedersachsen finanziert, der wir an dieser Stelle herzlich für die Unterstützung danken.