Pflanzwettbewerb
„Wir tun was für Bienen!“
Bepflanzte Fläche: 832.009 m²

Das Dorfzentrum Stubben
Der „Bürgerverein Dorfzentrum Stubben“ hat es sich mit seinen Räumlichkeiten der Alten Schule zur Aufgabe gemacht, die Förderung und Pflege des Gemeinwesens zu fördern. Dazu zählen vor allem die Bereiche Jugend, Soziales und Bildung, Gesundheit, Kunst, Kultur und Umwelt. Mit diesem Ziel werden im Dorfzentrum zahlreiche Veranstaltungen organisiert wie Flohmärkte, mobile Kinovorführungen, Kinderfeste und Vieles mehr (Bär, 2014). Seit dem Jahr 2022 ist auch die NABU Ortsgruppe Beverstedt in die Räumlichkeiten des Dorfzentrums miteingezogen. Gemeinsam mit dem Bürgerverein wurde schnell das Ziel gesetzt, den bisher nur aus einer Rasenfläche bestehenden Bereich vor dem Gebäude in Form einer ökologisch wertvollen „Insektentankstelle“ aufzuwerten.
Dieses Projekt wurde dann vom NABU in enger Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Bürgervereins und eines ortsansässigen Landwirtes umgesetzt.

Als erster Schritt wurde von Mitarbeiter*innen der Gemeinde Beverstedt die Rasenfläche abgetragen und der Boden aufgebracht. Durch die Hinzumischung von Sand wurden auch die Lebensbedingungen für bei Insekten beliebte Pflanzenarten verbessert, die für ein gutes Wachstum mageren Boden benötigen.
Ein Landwirt aus der Umgebung steuerte noch einige Steine und auch große Findlinge bei, die mit tatkräftiger Unterstützung vom NABU, dem Dorfzentrum und seiner Kinder auf den 2 Teilflächen verteilt und angeordnet wurden.
Im Anschluss wurden etwa 100, vor allem bei Bienen beliebte Trachtpflanzen, in den Boden eingesetzt. Als positiver Effekt wird der Außenbereich des Dorfzentrums aufgewertet und  erfreut als Blickfang und Anreiz für den eigenen Garten die Passant*innen auf der stark frequentierten Brunshausener-Straße in Stubben agieren. Vervollständigt wird das Angebot für die Insekten durch zahlreiche morsche Tothölzer, aufgestellte Holzstelen und einen großen Sandhaufen der den Tieren als Nistplatz dient.

Mit dieser Aktion möchte der NABU-Beverstedt auf die Gefährdung der Wildbienen und das generelle Insektensterben unserer Zeit aufmerksam machen. Etwa 50 Prozent der heimischen Wildbienenarten stehen bereits auf der roten Liste. Sie sind aber von enormer Bedeutung für die Bestäubung, auch von zahlreichen Nutzpflanzen und spielen damit eine wichtige Rolle für die Landwirtschaft. Dies betont auch Biologin Renate Gründling, die seit vielen Jahren beim NABU aktiv ist.

Um auf die Problematik hinzuweisen, wurde ein Infoschild neben der Fläche montiert, das Informationen zu einigen Wildbienenarten und Pflanzen, die auf der Fläche zu finden sind, liefert.

Standort

27616 Beverstedt-Stubben

Vorher- & Nachher-Bilder

Heimische Pflanzen

Pflanzliste

Phlox
Indianernessel
Herbstanemone
Natternkopf
Königskerze
Nachtkerze
Kugeldistel
Kleiner Schmetterlingsflieder
Glockenblume
Große Fetthenne

uvm.

Gartenstrukturen

Aktionsbilder & Infoarbeit

Jubelbilder

Fläche

150 m²

Anzahl der Projektbeteiligten

30

Informationen zur Gruppe

Die Umgestaltung erfolgte durch den NABU Beverstedt in enger Zusammenarbeit mit dem Bürgerverein Dorfzentrum Stubben, Landwirt Henning Puckhaber (Brinkhof KG), dem Bauhof der Gemeinde Beverstedt und der Firma Schumacher Haustechnik.