Unser Naturgebiet wurde im Schuljahr 1994/95 von den damaligen dritten und vierten Schuljahren geplant und errichtet. Dafür wurde die ca. 1500 m² große Gymnastikwiese hinter dem Schulgebäude umgestaltet. Ziel sollte es sein, aus dieser Wiese einen naturnahen Lebensraum für Pflanzen und Tiere zu schaffen.

Über die Zeit des Bestehens haben viele Generationen von Schülerinnen und Schülern unzählige Projekte durchgeführt, Natur erlebt, entdeckt und gestaltet. Dabei hat sich das Naturgebiet selbst stetig gewandelt und sich als lebendigen und vielseitigen Lernort erwiesen, der noch heute mit Begeisterung und Engagement aufgesucht wird.

 

Vor zwei Jahren wurde unsere Schulimkerei ins Leben gerufen und die Kinder über den Botschafter Honigbiene für die Welt der Insekten im Allgemeinen sensibilisiert. Daraus folgte, dass die Schülerinnen und Schüler in den vergangenen Monaten auf die Thematik des Insektensterbens aufmerksam geworden sind und das Naturgebiet unter diesem Gesichtspunkt neu unter die Lupe genommen haben. Dabei haben wir uns die Vielzahl an Lebensräumen wieder ins Bewusstsein gerufen, welche wir bereits angelegt haben und dauerhaft pflegen. Dazu gehören unter anderem folgende Projekte:

 

-Trockenmauer als Rückzugsort

– Totholzhecke

– Gehölzstapel mit Laub

– Teich und Sumpf

– große Flächen mit Wildbewuchs

– Obstbäume und verschiedene Blumen

– Insektenhotel

 

 

Den Kindern ist ins Auge gefallen, dass wir über wenige Frühblüher, Obststräucher und Wildbienenwiesen verfügen. Des Weiteren haben wir noch keinen expliziten Platz für bodenbrütende bzw. in Sandböden brütende Insekten und Wildbienen geschaffen. Diese Projekte wurden in den vergangenen Monaten angestoßen und teilweise bereits umgesetzt.

 

So wurde unter anderem bereits im Oktober 500 Frühblüher im Naturgebiet angepflanzt und ein Beet für Frühblüher auf dem asphaltierten Schulhof geschaffen. Mit Unterstützung der Firma LA’BIO konnten wir 50 Obststräucher und weitere Pflanzen ins Naturgebiet einbringen, welche hoffentlich zusätzliche Nahrungsquellen für Insekten darstellen. Zudem wurden ein verschiedenen Stellen Samen für Wildbienenwiesen ausgestreut.

In den nächsten Wochen werden wir einen mit Steinen durchsetzen Flöss- bzw. Sandhügel anlegen, um insbesondere für bodenbrütenden Wildbienenarten einen Lebensraum zu schaffen. Zusätzlich werden wir zum Ende des Jahres Flösskästen als Nisthilfen errichten, welche Insekten und Bienen einen Lebensraum schaffen sollen, welche sich auf das Nisten in Steilwänden und Sandhängen spezialisiert haben. Insbesondere diese Lebensräume werden immer weniger und sind daher ein wichtiger Beitrag zum Naturschutz.

Viele weitere Eindrücke können Sie auf unserer Homepage gewinnen:
http://www.pantrings-hof.herne.de/naturgebiet-rechts.htm

 

Standort des Beitrags

Grundschule Pantrings Hof in Herne

Quadratmeter

1500m² m²

Pflanzliste

Frühblüher

Wildblumen

Obstbäume

Laubbäume

Obststräucher

Kräuter

Gemüsepflanzen

Informationen zur Gruppe

Alle Schülerinnen und Schüler der Schule engagieren sich mit Herzblut in unserem Naturgebiet. Dies geschieht im Rahmen von festen Unterrichtsstunden, AGs und Projekten. Die Kinder entscheiden über Vorhaben und Projekte im Naturgebiet und werden dabei von den Lehrkräften und freiwilligen Helfern unterstützt. Unter anderem kooperieren wir mit der Kreisjägerschaft, dem Imkerverein und dem Gründflächenamt Herne, welche uns bei der Realisierung von Projekten unterstützen. Unser Naturgebiet versuchen wir durch die Teilnahem an Wettbewerben und Aktionstagen in die Öffentlichkeit zu bringen. In jüngerer Vergangenheit haben wir es in die Zeitung geschafft und so eine Öffentlichkeit erreichen können, welches sich durch Spenden bemerkbar gemacht hat.