Pflanzwettbewerb
„Wir tun was für Bienen!“
Bepflanzte Fläche: 422.758 m²

Der Kurpark Bad Pyrmont ist bekannt für seine farbenprächtigen Beete und exotischen Pflanzen. Dieses Jahr wagen wir den Schritt, einen großen Teil der traditionellen Bepflanzung durch Wildblumenwiesen zu ersetzen. Die gesamte Bepflanzung wird darauf abgestimmt, dass die im Kurpark so zahlreich lebenden Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und andere Insekten reichlich Nahrung finden können. Gerade die Sommerbepflanzung ist diesbezüglich ein wichtiger Bestandteil in der Nahrungskette der gefährdeten Spezies.

Um eine größtmögliche Blumenvielfalt bieten zu können, kommen fast sechs Kilogramm Samen in acht verschiedenen einjährigen Blumenwiesen-Mischungen auf den 2500 qm großen Schmuckbeeten zum Einsatz, die alle zu unterschiedlichen Zeiten blühen. Die Besucher können dadurch von der Aussaat über die Keimung bis zur Blüte die verschiedenen Entwicklungsstadien der einzelnen Wiesenblumensorten miterleben. Durch die große Vielfalt der Mischungen mit vielen einzelnen Pflanzenarten werden über den ganzen Sommer bis in den Herbst hinein immer neue Bilder entstehen, da die Pflanzen zu unterschiedlichen Zeitpunkten blühen und sich so immer neu kombinieren. Gerahmt werden die Sommerwiesenblumenbeete durch orange blühende Tagetes, somit sind die Beete vom ersten Tag an einen Farbtupfer im Kurpark.

Der Tradition der letzten Jahre folgend pflanzt das Team der Staatsbad-Gärtnerei zwischen den Palmen im Palmengarten eine eigens für den Kurpark zusammengestellte Sommerblumenmischung mit besonderen Blüh- und vor allen Dingen intensiven Duftaspekten. Allein 21 verschiedene Pflanzensorten kommen im Palmengarten zum Einsatz. Insgesamt befinden sich von Mitte April bis Mitte Oktober 500 tropische und subtropische Kübelpflanzen im Kurpark, davon ca. 250 Palmen, die zum Teil bis zu 100 Jahre alt sind.

Das neue Kurparkkonzept hat es in die Tagesmedien geschafft und auch im Kurjournal und auf Facebook wurde es thematisiert und teils diskutiert. Wir wollen nicht nur umweltbewusster unsere Flächen gestalten, sondern auch zum Nachdenken in der Gesellschaft anregen und Nachahmer gewinnen.

Standort

31812 Bad Pyrmont

Vorher-Bilder

Aktions-Bilder

Nachher-Bilder

Gartenstrukturen

Anzahl der Projektbeteiligten

20

Fläche

2000 m²

Pflanzliste

Bechermalve Lavatera trimestris
Bisamblumen Amberboa
Cosmidie Cosmidium burridgeanum
Dahlie Dahlia
Dill Anethum graveolens
Dorotheanthus Dorotheanthus
Dotterlack Cheiranthus Allionii
Elfenspiegel Nemesia
Fackelblume Tithonia speciosa
Flammenblumen Phlox
Garten-Stohblume Helichrysum bracteatum
Gelber Leberbalsam Lonas
Gewöhnlicher Leberbalsam Ageratum
Husarenknopf Sanvitalia
Jungfer im Grünen Nigella damascena
Kalifornischer Mohn Eschscholzia californica
Klatschmohn Papaver rhoeas
Knorpelmöhre Ammi
Kornblume Centaurea cyanus
Kornrade Agrostemma githago milas
Löwenmäulchen Antirrhinum
Mädchenauge Coreopsis picta
Mädchenauge Coreopsis tinctoria
Mandelröschen Clarkia elegans
Nelke Dianthus
Portulakröschen Portulaca
Rhodanthe Helipterum
Ringelblume Calendula officinalis
Rittersporn Delphinium
Rote Lein Mischung Linum annum
Roter Lein Linum grandiflorum
Salbei Salvdia
Schleierkraut Gypsophila elegans
Schleifenblume Iberis
Schmuckkörbchen Cosmos bipinnatus
Schmuckkörbchen Cosmos sulphureus
Seifenkraut Saponaria
Sommer-Adonisröschen Adonis aestivalis
Sommeraster Callistephus
Sommerazaleen Godetia grandiflora
Sonnenblume Helianthus annuus
Speisechrysantheme Chrysanthemum coronarium
Spreublumen Xeranthemum
Steinkraut Lobularia maritima
Strand-Silberkraut Lobularia
Studentenblume Tagetes
Verbenen Verbena
Wucherblume Chrysanthemum carinatum
Zinnie Zinnia elegans