….Und dann  gibt es hier noch etwas, das ist noch älter als die ersten Erwähnungen des Ortes.  Einen ganz besonderen Ureinwohner. Ein echter Saurier der Pflanzen. Unser alter Nachbar war schon immer da und hat all unsere Vorfahren über die Jahrhunderte als wichtige Heilpflanze begleitet. Es handelt sich um eine blau bis blauviolett  blühende Wiesenblume, die über die Jahrzehnte ebenfalls etwas in Vergessenheit geraten ist.  Der Wiesensalbei.

Relikte der Blume wachsen immer noch inmitten des Ortes und wenn man möchte, kann man von Mai bis August  die blauen Blütenrispen des Wiesensalbeis hier bald wieder bewundern. Er kann 60 cm hoch werden und seine Wurzel geht bis zu 1 m tief  in den Boden. In Brandenburg ist er geschützt, denn er ist stark im Rückgang begriffen.

Nun kommt er zurück. 250 Pflanzen hat der Verein Blühstreifen Beelitz e.V. mit den Kindern der Kita Storchennest gepflanzt. Voller Begeisterung waren die Kleinsten bei der Sache und lernten nebenbei auch Grasnelke und Schafgarbe kennen. Die Pflanzen wurden von einer Spezialfirma gebeitsheimisch nachgezogen. Das heißt, hier in der  Region werden Samen in der Natur gesammelt und vermehrt. Dafür muss die Naturschutzbehörde eine Genehmigung erteilen.

Ausserdem beschäftigen wir uns mit den Behausungen der Wildbienen und helfen ihnen mit unseren Nisthilfen.

Standort des Beitrags

14547 Beelitz

Aktions-Bilder

Gartenstrukturen

Anzahl der Projektbeteiligten

30

Quadratmeter

250 m²

Pflanzliste

Wiesensalbei

Informationen zur Gruppe

Der Verein Blühstreifen Beelitz e.V. veranstaltet Workshops mit Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen zu unterschiedlichen Themen des Artenschutzes. Wir haben die Kitaleiterin angesprochen und den Dorfverein. Zusammen haben wir eine schöne Aktion durchgeführt.