Die Paul-Maar-Grundschule Hiddenhausen ist eine Verbundschule mit drei Standorten, wovon unser Standort der kleinste mit aktuell vier Klassen mit 84 Kindern ist.

Im Jahr 2017 wurde unser erstes Bienenvolk angeschafft. Drei KollegInnen und unsere Schulleiterin ließen sich zu Imkern ausbilden und unsere Bienen-AG wurde ins Leben gerufen. Mittlerweile sind die Bienen von drei schuleigenen Völkern emsig auch über das Schulgelände hinaus bei der Arbeit. Drei AG-Gruppen aus den Jahrgängen 2-4 kümmern sich ganzjährig um alle anfallenden Arbeiten rund um die so nützlichen und wichtigen Tiere. Im Sachunterricht findet so viel anschaulicher und praktischer Unterricht wie möglich in der Natur auf dem Schulgelände, (vor der Corona-Pandemie) im Naturschutzgebiet oder im Wald statt. Auch eine Natur-AG des OGS beschäftigt sich praktisch und anschaulich mit vielen botanischen und biologischen Themen. Und mit diesem Schwerpunkt lag es nahe, dass wir uns nach dem Anbau der Mensa (2017) und der energetischen Sanierung des Gebäudes auch weiter auf den Weg machen würden, um unser Schulgelände, insbesondere aber den weitgehend ungenutzten "Innenhof", noch artenreicher und tierfreundlicher zu gestalten.

In Kooperation mit dem Förderverein und der Gemeinde sind wir dieses Projekt in diesem Jahr angegangen und haben uns mit dieser Umgestaltung beim Wettbewerb "Deutschland summt" beworben. Der rote Faden, der sich durch unsere Planung (mit Kindern, mit Eltern, mit der Gemeinde) zog, war die Überlegung, was die Bienen, Insekten und anderen wild lebenden Tiere, aber auch die zweibeinigen fleißigen Bienchen auf unserem Schulhof für ihre Wunschpunkte einlösen würden, wenn sie welche hätten...

Folgende Flächen wurden umgestaltet:

  • Bienenlehrpfad: ca. 60 m2 wurden mit Stauden bepflanzt, Pflanzliste s.u.
  • Blumenwiese: ca. 200 m2, wird jedes Jahr von der Gemeinde Hiddenhausen eingesät
  • Bereich um die Bienenvölker: ca. 80 m2 wurden als Sandarium angelegt und mit Naturelementen bestückt
  • ein zweites kleineres Sandarium wurde am Eingang der Mensa gestaltet und bepflanzt
  • ein drittes Sandarium wurde mit Natursteinen eingefasst hinter dem Wildbienenhotel angelegt

Insgesamt wurden über 500 meist heimische Stauden nach Farben sortiert gepflanzt, die wir fast komplett gespendet bekommen haben. Die Anordnung wurde so gewählt, dass es den Kindern leichter fällt, Pflanzen mit Bestimmungsbüchern zu bestimmen und weiter mit den entdeckten Informationen zu arbeiten. Aus Fotos der Pflanzen, die wir auch als Schatten an eine Wand gemalt haben, soll noch ein Zuordnungsspiel für Unterricht und Pause erstellt werden.

Auch für die Wildbienen wurde einiges getan: Ein Palettenhotel wurde mit Bienensteinen aus Ton (hergestellt in der Töpfer-AG im Ganztag), Schilf- und Bambusröhren, Lehmsteinen und gebohrten Holzelementen mit viel Liebe gefüllt. Das Konzept "Nahrung und Unterkunft" für Wildbienen und andere Insekten scheint aufzugehen, denn viele Bereiche sind bewohnt und es herrscht ein reges Treiben rundherum.

Final wurde mit Elternhilfe der Wildbienenlehrpfad (vier große farbige Infotafeln) an den Staudenbeeten installiert, so dass Besucher sich einen Einblick in das Leben der Wildbienen verschaffen können. Mehrere verschiedene Arten von weiteren Insekten- und Ohrenkneiferhotels wurden von den Kindern hergestellt und an verschiedenen Stellen aufgestellt oder aufgehängt.

 

Auch für die übrigen Tiere auf dem Schulhof wollten wir etwas tun und haben deshalb Nistkästen gebaut. Diese selbst gebauten Exemplare und einige weitere werden noch als Nistplatz für Meisen als Fressfeinde des Eichenprozessionsspinners überwiegend in den Eichen aufgehängt. Kleine verwaiste Igelbabys (40 Gramm leicht), die die Kinder hilf- und schutzlos auf unserer Laufbahn gefunden haben, wurden selbstverständlich gerettet und nach einem Aufenthalt zum Aufpäppeln in einer Igelstation wieder zum Überwintern auf das Schulgelände in unseren Innenhof zurückgeholt. Alle vier kleinen Igelkinder haben den Winter überstanden!!!

Da wir eine Grundschule mit drei Standorten sind, ist die Homepage eine tolle Möglichkeit, auf das, was an den anderen beiden Standorten los ist, aufmerksam zu machen. In "normalen" Zeiten, gibt es natürlich auch immer mal die Gelegenheit, die anderen Standorte zu besuchen. Aufgrund der Corona-Pandemie ist dies natürlich leider zur Zeit nicht möglich und daher haben wir unsere Dokumentation auf unserer eigenen Homepage sehr, sehr, sehr ausführlich gestaltet. Ein Besuch lohnt sich....

www.paul-maar-gs.de/hiddenhausen-summt/

An unseren anderen beiden Standorten gab es zusammen mit dem Zeugnis unsere eigenen Projekt-Flyer. Bei einem Blutspendetermin, der regelmäßig in unserer Aula stattfindet, nutzten wir ebenfalls die Möglichkeit zur Öffentlichkeitsarbeit durch eine im Eingangsbereich aufgestellte Stellwand mit vielfältigen Informationen zu unserem Projekt. Mit einem Banner des Wettbewerbs sowie einem weiteren selbst erstellten Banner mit unserem "bewunschpunkteten Bienensams" an der Aussenwand der Schule wollen wir Aufmerksamkeit außerhalb der Schule erlangen. Kurz vor den Ferien luden wir unseren Bürgermeister, der trotz der stressigen Corona-Zeit eine Lücke im Terminkalender fand, ein, um unseren "Innenhof" zu besichtigen (siehe Presseberichte). Leider musste dieser Termin ohne die am Projekt beteiligten Kids stattfinden.

(Zwischen-) Fazit:

Eigentlich war unser Projekt geplant als gemeinsame Aktion von SchülerInnen, Eltern und Lehrern. Und dann kam Corona.... und alles war anders. Alles musste neu gedacht und überlegt werden. Über 500 Stauden und Pflanzen waren auf dem Weg zu uns und mussten in die Erde. Der geplante Eltern-Kind-Aktionstag musste natürlich abgesagt werden... Wie dann alles detailliert abgelaufen ist, ist auf unserer Homepage nachzulesen. Aber am Ende haben alle Pflanzen ihren Weg in die Erde gefunden und unser "Innenhof" ist zu einem blühenden und summenden Paradies geworden. Besonders während der Zeit der Notbetreuung haben wir nahezu täglich die Möglichkeit genutzt, mit den anwesenden Kids dort zu arbeiten, zu pflanzen, Nistkästen zu bauen, zu gießen, Unkraut zu ernten, Wände zu bemalen .... Es war eine sehr, sehr schöne Beschäftigung und ein toller Ausgleich in dieser verrückten Zeit für die Kids und natürlich auch für uns. Wir alle sind fürchterlich stolz darauf, mitgeholfen zu haben. Auch unsere Familien und "privaten" Kinder wurden -natürlich ganz freiwillig ;-))- miteinbezogen und haben geholfen. DANKE!!!

Und auch, wenn unsere Planung eine andere war - das Ergebnis zählt. Und das ist - unserer Meinung nach- WUNDERSCHÖN!!! Und auch wenn alles anders lief als geplant, hat es uns (Kleinen und Großen am Standort) unfassbar viel Freude in einer sehr verrückten und kuriosen Zeit bereitetet. Es war toll zu beobachten (und auch ein Teil davon zu sein), wie aus einer einfachen Wiese ein (kleines) Paradies für Mensch und Tier geworden ist. Eine zu Beginn der Sommerferien an den Förderverein gerichtete, sehr üppige Spende wird zeitnah noch für die Anschaffung von Gartengeräten für die Kids verwendet werden (der Einkaufszettel ist schon geschrieben), so dass die Pflege unseres Innenhofes und die Weiterarbeit in Zukunft zu einem großen Teil mit vielen Kindern gleichzeitig erledigt werden kann. Für das nächste Jahr haben wir noch gaaaanz viiiieeeele Ideen (Anschaffung und Bewirtschaftung weiterer Hochbeete für die Klassen, Anlegen eines Färbergartens, der Bau eines Käferkellers, der Bau einer weiteren Bienentränke), die wir dann hoffentlich mit Kindern und Eltern umsetzen können. Aber jetzt freuen wir uns erst einmal darüber, dass es soooo schön ist, dass wir eine Riesenmenge an Wunschpunkten einlösen konnten und dass das große Summen mit unserer Hilfe hoffentlich noch ein kleines bisschen lauter geworden ist!

Wie bereits erwähnt wurde alles sehr detailliert und sehr umfangreich auf unserer Homepage dokumentiert:

www.paul-maar-gs.de/hiddenhausen-summt/

Und da wir dort alles so genau beschrieben haben, möchten wir hier nur die "Meilensteine" präsentieren.

Standort des Beitrags

32120 Hiddenhausen

Aktions-Bilder

Gartenstrukturen

Anzahl der Projektbeteiligten

100

Quadratmeter

32x45 m²

Pflanzliste

Hier kommt unsere Pflanzliste für den Bienenlehrpfad. Wir haben die Stauden nach Farben gepflanzt, so dass die Kinder später leichter in Bestimmungsbüchern nach ihnen suchen können:

Bergminze, Bergbohnenkraut, Lavendel, Waldmeister, Schafgarbe, weiße Margerite, gelbe Skabiose, weiße Waldaster, weiße Bergflockenblume, echte Schlüsselblume, Sonnenbraut, Färberkamille, Sonnenauge, echter Alant, Ochsenauge, Kopflauch, roter Sonnenhut, rote Spornblume, Purpurklee, Indianernessel Monarda didyma ‘Squaw’, Kerzenknöterich, Wiesenwitwenblume, Karthäuser Nelke, Pfirsichglockenblume, Berg-Flockenblume, geflecktes Lungenkraut, echtes Herzgespann, Tauben-Skabiose, Ysop, Immergrüner Gamander

In das Sandarium wurden folgende Samen gesät:

Mausohr-Habichtskraut, Sand-Thymian, Sandstrohblume, scharfer Mauerpfeffer, Rundblättrige Glockenblume, Feldbeifuß, Bergsandglöckchen, Küchenschelle, Johanniskraut, Ochsenzunge, Natternkopf, Quendel

In die Blumenwiese wurden eine angepasste Artenauswahl für den Nordwesten Deutschlands gesät:

mehrjährige Bienenweide mit 43 Arten (wie z.B. Acker-Hundskamille, Färber-Resede, Klatschmohn, wilde Möhre, Kornblume, Ringelblume, Sonnenblume, Natternkopf, Flockenblume, Margerite, Wiesensalbei, Steinklee, Hornklee, Buchweizen, Borretsch, …)

Folgende Bäume wurden gepflanzt:

3 Apfelbäume, Mirabelle und Walnuss

Informationen zur Gruppe

Unsere gesamte Projektgruppe besteht aus allen Kollegen des Standortes, dem Förderverein, engagierten Eltern und natürlich unseren Schülerinnen und Schülern, vorneweg den Kids der Bienen-AG. Die Idee, den "Innenhof" umzugestalten, kam bereits vor zwei Jahren von unserer ehemaligen Fördervereinsvorsitzenden. Aber richtig tolle Ideen müssen ja bekanntlich erst einmal ein bisschen ruhen.... ;-)) Den Anstoß, mit diesem Projekt am Wettbewerb teilzunehmen, gab unsere Natur- und Wildnispädagogin und Imkerin Anke Scholz, die sich die meisten Gedanken um die Planung, die Durchführung und die Organisation gemacht hat und sich auch ständig um das GIEßEN ;-)) gekümmert hat. Und sie war es auch, die die Lehrerin Maren Götting, Lehrerin am Standort und "Homepagebeauftragte" der Schule, mit ins Boot geholt hat, um den Internetauftritt und den Wettbewerbsbeitrag in die Öffentlichkeit zu bringen. Aber auch mit den Kids pflanzen, Unkraut "ernten", Nistkästen bauen und und und gehörten ebenfalls zu ihren Aufgaben. Ebenfalls mit Leib und Seele dabei (auch zum Füttern der verwaisten Igelbabys) war immer unsere neue Fördervereinsvorsitzende Bärbel Bremann. Toll, so einen aktiven Förderverein zu haben!!! Vielen Dank dafür! Natürlich waren auch alle unsere SchülerInnen mit in das Projekt involviert, manche mehr, manche weniger. Besonders die Kinder der Bienen-AG waren auch intensiv an den Planungen beteiligt. Offene Ohren hatten auch immer die Kollegen der Gemeinde Hiddenhausen, die uns in dieser schwierigen Situation nicht nur beratend zur Seite standen, sondern uns in der Zeit des Lockdowns auch tatkräftig unterstützt haben. Aber auch viele Eltern und Kinder wären sogar am Wochenende bereit gewesen, Schubkarre, Schaufel und Gummistiefel zu schnappen und uns im Garten zu unterstützen. Aber da kam uns leider Corona dazwischen und erst zum Ende der Zeit war ein Elterneinsatz zum Aufstellen der Infotafeln und zum Roden der Disteln und des anderen Unkrauts -natürlich unter Wahrung der Abstandsregeln- möglich.