Vorgeschichte: Im Winter 2016 haben wir unsere liebe Fini (unser großer zugelaufener Wachhund) im Tier-Himmel begraben. Oft besuchte ich das Grab von Fini und mir viel auf, daß wenig Vögel da waren, obwohl der Ort an unser Naturschutzgebiet angrenzt. Daraufhin holte ich im Bund Naturschutz-Laden Informationen ein und wurde auf die Wildbienenflyer aufmerksam. Dadurch, daß ich immer zuviel gearbeitet habe, ist mir der Artenrückgang nie aufgefallen. Die kleinen Insekten auf den Blüten waren für mich hauptsächlich Fliegen. Und es war angenehm draußen sitzen zu können ohne daß einen Wespen nervten.

Doch nun ist alles anders. Anscheinend geht ein Fieber um, daß mich nun auch gepackt hat. Ich nenne es das “Zurück zur Natur Fieber”. Nun absolviere ich eine Imkerausbildung, bin bei Ingolstadt summt! dabei und lese, beobachte, pflanze, entdecke und freue mich.

Über den Tier-Himmel: Der Tier-Himmel ist der älteste privat betriebene Tierfriedhof in Bayern und grenzt an den Auwald an. Auf ihm sind viele Gräber insektenfreundlich bepflanzt. Die Insekten haben auf den Ruheplätzen von Hunden, Katzen, Hamstern und Co. einen nahezu ungestörten Lebensraum, der kontinuierlich durch den Träger gefördert wird. Erfreulicherweise findet man daher im Tier-Himmel bereits viele verschiedene Arten von  Hummeln, Bienen und Schmetterlingen.

Über uns: Interessierte Grabmieter helfen mit (besonders beim Gießen, wenn es recht warm ist), der Träger vom Tier-Himmel stellt gerne mal Getränke und einen Happen, wenn begeisterte Freunde tatkräftig mit angreifen und Fachleute prüfen die Informationstafeln auf Richtigkeit. Und nicht zu vergessen, die Gartenbesitzer, die uns so manchen Pflanzenableger schenken 🙂

Unsere Vorhaben:

  • Anlegen eines Wildbienenbeetes, ein Schmetterlingsraupenbeet und ein blühendes Hochbeet für Bienen und Schmetterlinge.
  • Gestalten von verschiedenen Themengärtchen für z.B.: Zitronenfalter, große Holzbiene …
  • Aufklärung der Grabmieter und Besucher über unsere Aktivitäten mittels Informationstafeln, Beschriftungstafeln der Beete und Beschriftungen der Pflanzen.
  • Erstellen und Anbringen von Nisthilfen
  • und was uns sonst noch einfällt (…vielleicht Vorbereitung auf die Landesgartenschau 2020 in Ingolstadt)

Laßt euch überraschen!

Eure Manuela

Aktions-Bilder

Nachher-Bilder

Quadratmeter

60 m²

Pflanzliste

Wildbienenbeet:

Frühlingsblüher: Schneeglöckchen, Schneeglanz, Krokus, Traubenhyazinthe, Narzisse, Zierlauch, Schlüsselblume, Anemonen und die Weinbergtulpe.

Kräuter: Katzenminze, Lavendel, Salbei, Thymian, Ysop, Heilziest, Herzgespann, Engelwurz, Zitronenmelisse, Edelgamander, Bergbohnenkraut, Dost und Borretsch.

Stauden: Blaukissen, Astern, Storchschnabel, Glockenblumen und Nelken. Verschiedene Fette-Hennearten (Sedum), verschiedene Hauswurzen (Sempervivum) und Wicken.

Schmetterlingsraupenbeet:

Dill, Fenchel und Koriander (alles Doldenblütler) für die Raupe vom Schwalbenschwanz

Natternkopf für die Raupe vom Distelfalter

Färberwaid, Kohlarten (alles Kreuzblütler) für die Raupen von Aurorafalter und Kohlweißling

Palmkätzle für die Raupen von Schillerfalter und großen Fuchs

Brennnesseln für die Raupen von Tagpfauenauge, kleinen Fuchs, Admiral, Landkärtchen und C-Falter

Faulbaum (wird noch gepflanzt bei der Kapelle) für die Raupen von Zitronenfalter und Faulbaumbläuling

Traubenkirsche (im Auwald, Baum blüht weiß im April) für die Raupe vom Zitronenfalter

Wicken (vorne im Wildbienenbeet) für die Raupen von Heuhechelbläuling und Bluttröpfchen

Fuchsie (im Hochbeet) für die Raupe vom Weinschwärmer

Hochbeet für Schmetterlinge und Bienen:

Für unsere Schmetterlinge möchten wir folgende Pflanzen setzen: Karthäusernelke für den Schwalbenschwanz, Tagetes für den Distelfalter und den Admiral, Fuchsie für das Taubenschwänzchen

Dies schmeckt allen gut: Rosmarin, Lavendel, Salbei, Minze, Dost, Phlox, Aster, Thymian und andere Pflanzen sind noch vorgesehen.

Themengärtchen:

Nachtfaltergärtchen: Nachtviole, Nachtkerze, Lichtnelke, Phlox

Schwalbenschwanzgärtchen: Karthäusernelke, Taubenskabiose

Zitronenfaltergärtchen: Huflattich, Bartnelke, Witwen- u. Flockenblume

Große Holzbiene-Gärtchen: Flügelginster und für die Raupen mürbes Totholz

Wollbienengärtchen: Heilziest, dornige Heuhechel, Wetterkerze

Unser größtes Gärtchen ist die Blumen-Wiese an sich: Der Blumen-Rasen im Tier-Himmel wird manchmal erst nach dem Blühen und  Aussamen gemäht und erhält so seine Flora und Fauna. Nach Möglichkeit werden blühende Bereiche beim Mähen gezielt ausgenommen oder auch höher gemäht.  Folgende Wildkräuter und Frühlingsblüher findet man im Rasen: Krokusse, Narzissen, Schlüsselblumen, Primeln, Gänseblümchen, Löwenzahn, Pyramidengünsel, Bibernelle, Gundermann, Taubnesseln, verschiedene Gräser und noch viel, viel mehr.

Informationen zur Gruppe

Am Anfang war es ein Einmannprojekt aber mit der Zeit haben sich Gleichgesinnte gefunden. Zusammen macht es mehr Spaß:) Interessierte Grabmieter helfen mit (besonders beim Gießen, wenn es recht warm ist), der Träger vom Tier-Himmel stellt gerne mal Getränke und einen Happen, wenn begeisterte Freunde tatkräftig mit angreifen und Fachleute prüfen die Informationstafeln auf Richtigkeit. Und nicht zu vergessen, die Gartenbesitzer, die uns so manchen Pflanzenableger schenken :)