Pflanzwettbewerb
„Wir tun was für Bienen!“
Bepflanzte Fläche: 479.833 m²

Wir sind die Tschechische Schule ohne Grenzen Rhein-Main und bieten einen systematischen und regelmäßigen Samstagsunterricht für Kinder im Alter von 18 Monaten bis 15 Jahren. In diesem Jahr hat unsere Schule den 10. Geburtstag gefeiert und konnte eigene Räumlichkeiten gewinnen. Unsere Lage ist am Waldrand und das Gebäude verfügt über einen großzügigen Garten. Voller Ideen und Erwartungen überlegten wir, wie wir den Sprachunterricht naturnäher und umweltbewusster gestalten könnten. Mit wenig Hoffnung haben wir den Hausverwalter gefragt, ob eine Bienenwiese im Garten möglich wäre. Zu unserer Freude haben wir eine herzliche Zusage bekommen. Wir durften eine Fläche von 1 x 2m bepflanzen. Die Begeisterung war riesig aber auch Zweifel, ob in dieser (Wald-)Erde etwas wachsen wird. Wir probierten es einfach!  Der Distanzunterricht hat uns leider nicht ermöglicht, die Aktion zusammen mit der ganzen Klasse durchzuführen. Am Tag der Erde entstand mit Hilfe eines einzelnen Schülers unsere Bienenwiese. Wir haben das Beet vom Moos befreit und mit frischer Komposterde versehen. Danach haben wir Vergissmeinnicht aus einem anderen Garten eingepflanzt, vorbereitete Samen aus dem „Saatpaket Nachwachsende Rohstoffe“ verstreut und gegossen.

Im Juni konnten wir uns endlich alle zusammen um eine Erweiterung des Menüs des Gasthauses kümmern. Es war ein unbeschreibliches Erlebnis. Wir haben uns auf Sonnenblumen, Mais, Tomate und Zitronenmelisse geeinigt und jede Woche den einen oder anderen Setzling eingepflanzt. So viele neue Wörter im Einsatz! Wir sind ja eine Sprachschule. Jeden Samstag führten die ersten Schritte unsere Zweitklässler zum Beet mit der Frage:“ Wie geht es meinem Setzling?“

Etwas verspätet haben wir den Weltbienentag erst im Juni gefeiert. Wir sind sehr dankbar für die nette Unterstützung der tschechischen gemeinnützigen Organisation Čmeláci plus (Hummeln Plus)  Čmeláci PLUS ve škole – příklady projektů – Čmeláci PLUS (cmelaciplus.cz), die sich mit Naturschutz, insbesondere mit Hummeln sehr tief bis ins kleinste Detail beschäftigt. An nur einem Tag haben wir ganz viel über das Leben der Hummeln gelernt. Wir wissen schon, wie man ihnen richtig helfen kann und wann sie Hilfe brauchen. Wir wissen, dass es viele Hummelarten gibt und welche Pflanzen sie gerne anfliegen. Eine Überraschung war, dass viele bunte Blumen nektar- und pollenarm sind und dass Unkraut ungerechterweise so unbeliebt ist.

Nun müssen wir alle die Sommerferien abwarten, bis wir herausgefunden haben, ob wir eine oder zwei Tomaten ernten können.😊

Im Gegensatz zu anderen tollen Projekten, die hier präsentiert werden, ist unser Projekt unbedeutend, aber wir finden trotzdem wichtig, diese Erfahrung mit Euch zu teilen, weil die dadurch entstandene Freude bei allen Beteiligten unsere Erwartungen deutlich übersteigt. Zudem haben wir vom Hausverwalter am Ende dieses verrückten Schuljahres eine sehr positive Rückmeldung erhalten und im kommenden Jahr dürfen & sollen wir gern unsere Aktivitäten ausweiten! Klein und fein zählt auch!

Standort

63263 Neu-Isenburg, Zeppelinheim

Vorher-Bilder

Gartenstrukturen

Anzahl der Projektbeteiligten

8

Fläche

2 m²

Pflanzliste

Wilde Malve, Färberkamille, Gemeiner Lein, Durchwachsene Silphie, Mais, Erdbeere, Zitronenmelisse, Sonnenblume, Vergissmeinnicht, Tomate