„…In der Schule sollte ein Garten sein, in den man die Kinder ab und zu schicken soll, dass sie sich am Anblick der Bäume, Blumen und Gräser freuen können.“  Nach Johann Amos Comenius 1618 aus der Didactica Magna. Nach dieser 400 Jahre alten Weisheit eines großen Pädagogen wollen wir unseren Garten in die Bildungsarbeit einbeziehen und außerdem was für Bienen tun.

Wir möchten die Terrasse der Klasse aufblühen lassen und viele neue Blumen pflanzen.

Die alten Stauden müssen gepflegt, zugeschnitten und aufgerichtet werden.

Anschließend wollen wir verschiedene Blumen säen und mit neuen Stauden ergänzen.

Dazu machen wir uns zuerst einen Pflanzplan, dann besprechen wir das nötige Gartenwerkzeug und die Gartengeräte.

Nach den Eisheiligen werden wir zur Tat schreiten und Samen aussäen und Stauden pflanzen.

Wir machten uns fortan auf den Weg und planten ein Projekt. Was sich aus der Projektidee entwickelte und was dann schließlich daraus

entstand, sehen sie anhand der Fotos.

Wir arbeiteten nach dem Motto:

Wir schützen unsere schöne Natur und locken mit unseren Blumen Bienen an.

Quadratmeter

200 m²

Pflanzliste

Blumenmischung  für Insektenwiese: Duftsteinrich, Goldmohn, Jungfer im Grünen, Kapuzienerkresse, Schmuckkörbchen,  Blaue Lupinie, , Flockenblume, Wiesenmargerite, Wilde Möhre, Johanniskraut, Dost, Tymian, Hornklee, Leguminosen;

Bienenfreund  (Phacelia) breitflächig;

Blumenbeete: Rosen, Sonnenhut, Lavendel, Stockrosen, Ringelblumen, Salbei; (Ergänzung in vorhandene Beete)

Beerensträucher: Himbeeren, Johannisbeeren,

Erdbeeren; (Ergänzung in vorhandene Beete);

Kräuterbeete: Tymian, Minze, Ysop, Majoran, Brennessel; (Ergänzung)

 

 

Informationen zur Gruppe

Die Lerngruppe C ist eine altersgemischte Klasse 1 / 2 mit einer Lehrerin und einer Erzieherin. Vor einigen Jahren haben wir in Etappen begonnen unseren Schulhof neu und schöner mit Bäumen, Stauden, Beerensträucher, Kräutern sowie Blumen zu gestaltet. Wir nehmen uns immer wieder ein kleines neues Ziel vor. In diesem Jahr wird der Klassengarten erneuert und gepflegt und überarbeitet. Auf Grund von Umbaumaßnahmen bzw. Anlage eines Barfuß-Sinnespfades (ein weiteres Projekt) unserer Klasse entstanden leider viele kahle Stellen in der Wiese in unserem Garten, diese wurden mit Wiesenblumensamen neu angesät. Die vorhandene Blumenbeete und freie Flächen wurde mit Stauden ergänzt. Eine kleine Gartenwasserstelle als Bienentränke kam hinzu. Das Thema Bienen nahm einen immer breiteren Rahmen im Sachunterricht bzw. integrativ ein. Wir sangen schließlich auch den Bienensong! Wir forschten nach bevorzugten Blumen die Bienen mögen und legten ein Forschertagebuch an. Außerdem beschäftigten wir uns mit dem Leben der Bienen sehr intensiv, vor allem anhand von Büchern, Montessorimaterial und praktischen Gegenständen. So bereiteten wir das Thema ausführlich vor. Endlich unternahmen wir einen geplanten Naturerlebnistag auf der Insel Scharfenberg. Dort befindet sich eine Schule inmitten von Tieren, Pflanzen und wunderbarer Natur. Wir wurden von einer sehr engagierten Lehrerin, Frau Feldmann erwartet, die ihren Imker und und den Inselgärten der Internatsschule für den Workshop zu Verfügung stellte. Die Kinder bekamen kleine Imkeranzüge und beobachteten gespannt den Aus- und Vorführungen. Der Imker ließ die Kinder Drohnen spüren, Wachs abschaben, kosten und Honig schleudern. Der Workshop war hervorragend didaktisch aufbereitet. Anschließend konnten die Schülerinnen und Schüler noch mit dem Gärtner durch den Schulgarten gehen und bekannte Blumen wieder erkennen. Diese Erlebnisse wurden später in der Schule vertieft und im bereits begonnenen Forschertagebuch festgehalten. Danach entstand an den folgenden Tagen ein schöner Bienen-Tischschmuck und es wurden Honigbrote mit dem selbst geschleuderten Honig verspeist. So setzte sich unsere Projekt immer weiter fort. Die Kinder haben neue Idee eingebracht und auch die Eltern der Schüler halfen tatkräftig mit. Am Tag des Schulgartens wurden die Schulgarten-Türen geöffnet und ein Sommerfest gefeiert. Dazu kam die örtliche Presse und berichtete ausführlich über unsere diverse Gartenvorhaben und Projekte. Es war ein spannendes und erfolgreiches Naturerlebnisprojekt. Zur großen Freude hat uns auch in diesem Jahr wieder Frau Ulrike Wolf von "Grün macht Schule" finanziell unterstützt, sonst könnten wir diese Aktionen nicht meistern, herzlichen Dank! Wir wollen weiter unseren Schulgarten als Lebensgarten nutzen und schätzen lernen.