Pflanzwettbewerb
„Wir tun was für Bienen!“
Bepflanzte Fläche: 435.818 m²

Der Anblick von üppigem Grün und bunten Blüten, der Duft von heilsamen Kräutern, das Erlebnis einer Oase mitten in der Stadt – das ist der Lehr- und Kräutergarten in den Baierhansenwiesen in Dreieich-Sprendlingen.

Wo noch vor einigen Jahren nur Müll und Unkraut wucherten, erleben mittlerweile tausende von Besuchern aus Nah und Fern einen mustergültig angelegten Lehr-und Kräutergarten.

Als im Jahr 2015 der Plan reifte, die vernachlässigten Baierhansenwiesen als Naherholungsgebiet wiederherzustellen, schlugen Dreieicher Bürger die Anlage eines Kräuter- und Gemüsegartens vor. Dank der tatkräftigen Unterstützung zahlreicher Vereine und Firmen aus Dreieich schaffte es die Initiative, binnen kurzer Zeit das Grundstück von 150 Kubikmetern Müll zu befreien. Mit Hilfe von Fachfirmen aus Dreieich entstanden auf der 1.000 Quadratmeter großen Fläche in nur wenigen Wochen Beete mit achtzig Heil- und Wildkräutern, ein Gemüsegarten mit einer Kräuterspirale für Küchenkräuter, ein Bienenstock und eine kleine Streuobstwiese.

Seit der Eröffnung am 29. Mai 2016 erfreut sich der Garten großer Beliebtheit. Allein 2019 kamen über 11.000 Besucher, um sich an der grünen Oase zu erfreuen, 1.300 Interessierte nahmen an Führungen und Workshops teil, um vieles über das Gärtnern zu erfahren. Er ist Ausflugsziel von Schulklassen, Kindergärten, Seniorengruppen und Vereinen.

Auch in diesem Jahr erwartet die Besucher wieder ein reichhaltiges Programm zum Thema Hausgarten, Kräuter und Bienen.

Die biologische Vielfalt ist nicht nur bei uns in Dreieich, sondern auch weltweit stark gefährdet. Durch die menschlichen Aktivitäten wird der Lebensraum von vielen Pflanzen, Insekten und Wildtieren immer mehr eingeschränkt. Der Lehr- und Kräutergarten Dreieich ist ein Projekt, das helfen soll, die biologische Vielfalt unserer Heimat zu bewahren. Zudem soll das Thema des nachhaltigen Schutzes unserer Umwelt den Bürgern aller Altersgruppen – vom Kindergarten bis zum Seniorenheim – nahegebracht werden. Vor diesem Hintergrund sehen wir uns als einen Teil der nationalen und internationalen Biodiversitäts-Aktivitäten, die 2011 anlässlich der Ausrufung der Dekade für die biologische Vielfalt durch die Vereinten Nationen ins Leben gerufen wurden. Diese Bemühungen wurden anerkannt durch die Verleihung des Titels “Ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt” durch Landrat Oliver Quilling am 15.9.2019.

Kurz Video unter: https://www.youtube.com/watch?v=SuZgpuYjqUo&t=8s

Internetseite mit weiteren Infos:  https://www.kraeutergarten-dreieich.de/

 

 

Standort

Baierhansenwiesen von 63303 Dreieich, Lehr- und Kräutergarten Dreieich /Naturlehrpfad

Anzahl der Projektbeteiligten

48

Quadratmeter

5.000 qm

Pflanzliste

Lehrgarten gesamt Größe ca. 1.000 qm, davon ca. 300 qm bienenfreundliche Bepflanzung. Bienenweide im Naturlehrpfad ca. 3.000 qm. Plus 24 neue Obstbäume.

Kräuter: Steinklee, Dost, Lavendel, Fette Henne, Jakobsleiter, Basilikum, Rosmarin, Salbei, Thymian, Oregano, 48 Kräutersorten in den Beeten.                                                                                                                                                                                                                                                              Gehölze: Edelkastanie, Weißdorn, Weide, Berberitze, Hasel, Pfaffenhütchen, Holunder, usw.                                                                                         Wiese: Nur heimisches regionales Saatgut nach Vorgaben der Naturschutzbehörde.mit 35 einheimische Arten.

Informationen zur Gruppe

Gegründet 2016, seit 2018 gemeinnütziger Verein. 2019 ca. 11.000 Besucher der Anlage und ca. 1.300 Personen nahmen an Führungen und Workshops teil. Es werden jährlich 4.000 Flyer mit unserem Programm verteilt. Teil der Rhein-Main-Regionalpark Route, Mitglied der hessischen Streuobst- und Apfelwein Route. Ausgezeichnetes Projekt UN-Dekade biologische Vielfalt 2019. Die beteiligten Personen waren überrascht über die große Resonanz bei Bürgern, Schulen und Vereinen aus dem gesamten Rhein Main gebiet. Dieses zeigt auch das gerade in Ballungsgebieten es wichtig ist Schüler an die Natur heranzuführen und ihnen die Möglichkeit zu geben diese kennen zu lernen. „Das Beste steht nicht immer in den Büchern, sondern in der Natur. (Adalbert Stifter).