Im September 2017 hat die Stadt Idstein die Hälfte (ca. 1.000 qm) einer stark verdichteten und geschotterten Brache zur Verfügung gestellt, die seit Jahren keinerlei Nutzung erfahren hat. Der Boden ist nicht sonderlich tiefgründig, sondern ortsüblich in geringer Tiefe auf Faulstiefer treffend.

Das hat die ersten BürgergärtnerInnen nicht abgeschreckt, sondern eher angespornt, aus dieser ökologisch komplett wertlosen Fläche etwas Sinnvolles für Umwelt, Biodiversität, Saatguterhalt und Umweltbildung zu gestalten. Strukturell wird die Arbeit der BürgergärtnerInnen durch einen zwischenzeitlich gegründeten gemeinnützigen Verein, die Bürgergartengesellschaft e.V. (http://buergergartengesellschaft.de) unterstützt, der bereits über 20 Mitglieder hat. Mitgärntern kann allerdings jeder – unabhängig von einer Vereinsmitgliedschaft, denn es ist und bleibt ein Gemeinschaftsgarten für alle!

Die über den bitterkalten Winter gebauten 19 Hochbeete wurden am Ostersamstag 2018 ein erstes Mal eingesät, und seitdem wächst, blüht und gedeiht der Gemeinschaftsgarten nicht nur im Wortsinne. Bis Anfang Juli hatten wir bereits folgende Erfolge zu verzeichnen:

  • Zwei Beuten mit Honigbienen aufgestellt (Betreuung durch 15-jährigen Jungimker / Bürgergärtner mit seinem Bienenpaten)
  • Schmetterlings- und Bienenpflanzen auf einer Fläche von ca. 100 qm eingesät … Ackersenf, Rotklee, Borretsch, Klatschmohn und Storchenschnabel sind jeden Tag heftig umsummt 😉
  • Küchenkräuter gesät und gezogen, die sich durch besondere Bienenfreundlichkeit auszeichnen (z.B. Schnittlauch)
  • Randbepflanzung mit knapp 90 Gehölzen gesetzt, die alle nicht nur einheimisch sind, sondern sich durch besondere Bienenfreundlichkeit sowie als Vogelschutz- und -nährcharakter empfehlen (s. Pflanzliste)
  • Wildbienenhotel und Insektenwand (auch für Florfliegen, Schmetterlinge etc.) errichtet. Die ersten Nisthilfen waren innerhalb von nur 24 Stunden belegt und, mittlerweile sind “fast alle Zimmer” besetzt.
  • Bepflanzung des Rahmens der Insektenwand mit Clematis vitalba
  • Bodenbeete mit Bienenweiden wie Blütensalbei, Fetthenne, Natternkopf und Lavendel/Schopflavendel angelegt
  • Eine Gartenrallye konzipiert und mit 10 – 12-jährigen Schulkindern erfolgreich durchgeführt. Hierbei steht im Zentrum, die Kinder immer wieder darauf zurückzuführen, daß all die leckeren Dinge auf unserem Teller ohne Bestäuber nicht für uns zur Verfügung stünden. Die Gartenrallye ist mittlerweile für jeden Gartenbesucher durchführbar – und hat uns schon viele spannende Gespräche über Wildbienen geschenkt… und vielen kleinen und großen Besuchern viel Respekt und Staunen über Bienen abgenötigt.
  • Besuch einer örtlichen Imkerin mit Schauvolk, Schaubeute, wilden Waben und Wildhonig zum Gartengespräch und -vortrag

All diese Aktivitäten führen wir “unter den Augen der Öffentlichkeit” durch, wobei wir proaktiv auf womöglich interessierte Passanten zugehen und jeden Gartentag zu einem spontanen Umweltbildungstag machen. Bereits nach guten 2 Monaten ist der Bürgergarten von etlichen Idsteinern als Anlaufstelle für Gartengespräche, Tipps und Ratschläge anerkannt. Diese gute Entwicklung unterstützen wir durch gezielte Veranstaltungen und Aktionen (vrgl. http://buergergartengesellschaft.de/termine/), durch die Zusammenarbeit mit örtlichen Schulen und Kindergärten sowie mit dem BUND und dem NABU vor Ort.

So tragen wir das Wissen um die Wichtigkeit des Erhalts von Biodiversität, Naturschutz und Förderung von Wildbienen und anderen Bestäubern weit über den Bürgergarten und die dort engagierten BürgergärtnerInnen hinaus in die Stadt und die Region.

Vorher-Bilder

Aktions-Bilder

Nachher-Bilder

Gartenstrukturen

Quadratmeter

1000 m²

Pflanzliste

Randbepflanzungsgehölze: Viburnum opulus, Cornus mas, Cornus sanguineum, Amelanchier lamarckii, Rosa canina, Prunus spinosa, Philadelphus coronarius, Sambucus nigra, Buddleja davidii, Crataegus laevigata, Corylus avellana, Berberis thunbergii, Sorbus aucuparia, Prachtspiere

Stauden Randbepflanzung: Wildkrokus, Wildtulpe, Clematis vitalba, Aquilegia spec., Löwenzahn, Huflattich, Taubnessel, Lerchensporn, Klatschmohn, Leucanthemum vulgare, Sonnenblume, Sedum telephium

Küchen- und Gewürzkräuter (Auswahl): Borretsch, Möhre, Lavendel, Salbei, Thymian, versch. Minzen, Wiesenknöpfchen, Kerbel, Dill, Petersilie, Schnittknoblauch, Basilikum, Dost, Knoblauchsrauke, Topinambur, Artemisia, Blütensalbei

Heil- und Medizinalpflanzen (Auswahl): Arnika, Echium vulgare, Ysop, Alchemilla, Königskerze, getüpfeltes Johanniskraut, Herzgespann, Kamille (div.), Ehrenpreis, Calendula officinalis, Moschusmalve, Anis-Ysop (Agastache foeniculum), Gundermann, Arnika, Lavendel

Blühfläche: Schmetterlings- und Wildbienenfreundliche Mischung 1- und 2-jähriger Wildblumen, gespendet von der Initiative “Blühendes Idstein” (Arbeitskreis der NABU-Ortsgruppe Idstein, siehe https://www.nabu-idstein.de/arbeitskreis-bl%C3%BChendes-idstein/).

Desweiteren werden von den gesäten Demeter-Gemüsepflanzen einige ausgewählte Exemplare zum Ausblühen und zur Samenbildung gebracht, um entsprechend Saatgut für die kommende Garten- und Bienensaison zu gewinnen.

Informationen zur Gruppe

Der Bürgergarten Idstein ist Teil einer lebenswerten, lebendigen und zukunftsfähigen Stadt. Wir wollen erfahrbar machen, wie bedeutend ein frei zugänglicher öffentlicher Raum ohne Konsumzwang für eine demokratische und plurale Stadtgesellschaft ist. Der Bürgergarten ist … ...Nachbarschaftsraum kultureller, sozialer und generationenübergreifender Vielfalt und nachbarschaftlichen Miteinanders. ...Naturerfahrungsraum der Biodiversität, des Saatguterhalts, repräsentiert Kultur und Qualität. ...Versuchsraum für alte und seltene Gemüsesorten und halbvergessene Methoden ihrer Konservierung. ...Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge und Vögel. ...Lernraum für die Umweltbildung, gemeinsames Lernen, Tauschen und Teilen. ...Freiraum der gemeinsam gestaltet, erhalten und gepflegt wird und damit ein Ort ist, der Teilhabe ermöglicht. ...Ruheraum um innezuhalten und Zeit als Geschenk zu erleben. ...Experimentierraum Dort erfinden und gestalten wir, verwenden wieder, reparieren und nutzen um. ...Erhaltungsraum als ökologischer Gegenvorschlag zu versiegelten Flächen, Brachen und Abstandsgrün. Das ist er – der Bürgergarten Idstein. Das sind wir – die Bürgergärtner*innen Idsteins. Wir haben eine eigene Webseite (http://buergergartengesellschaft.de), auf der unsere Aktivitäten und vor allem die Freude, die wir gemeinsam in und mit der Natur haben, fortlaufend dokumentiert werden. Hierüber werden viele Menschen auf uns aufmerksam. Ergänzt wird diese fortlaufende Bewerbung durch Einträge auf unserer Facebookseite (Bürgergarten Idstein), die wir in örtlichen FB-Foren weiterverteilen, so daß wir regelhaft über 2000 Leser erreichen. Zudem schreiben wir regelmäßig Pressemitteilungen, die wir an die örtliche "Idsteiner Zeitung" geben. Aktivitäten wie den Bau der Insektenwand oder unsere Teilnahme am sog. Fest der Vereine (Idstein) bewerben wir zudem mit Flyern, die wir zielgruppengenau verteilen.