Aus einer nicht mehr bewirtschafteten Parzelle sollte ein größtenteils von Insekten, Wildbienen, Hummeln und Honigbienen genutzter Garten, einvernehmlich mit der Nutzung durch den Kleingärtner entstehen.
Unsere Vorhaben:
- Sämtliche Neuanpflanzungen sollten Bienen- und Insektenfreundlich sein
- Es sollten diverse Behausungen, Futter- und Wasserstellen für Wild- und Honigbienen, Hummeln, diverse Käfer, Wespen und Ohrwürmer entstehen.
- Sämtlicher Kunststoff (mit Ausnahme des vorhandenen Gewächshauses) sollte entfernt werden und Neuanschaffungen ausschließlich aus Holz und Metall vorgenommen werden.
- Der Garten sollte für Insekten ganzjährig nutzbar sein. Kein Rückschnitt von Gräsern, Büschen und Hecken im Herbst (wird erst im Frühjahr vorgenommen)
- Absoluter Verzicht jeglicher künstlicher Düngung sowie Unkrautvernichter. Die Düngung der Gemüsepflanzen erfolgt durch selbst angesetzte Brennessel-Jauche, evtl. Unkräuter werden händisch gezupft.
- Der bisherige Rasen sollte in eine Wiese mit Klee, Gänseblümchen und weiteren heimischen Gewächsen umgewandelt werden.

Standort des Beitrags

86415 Mering

Anzahl der Projektbeteiligten

2

Quadratmeter

10x20 m²

Pflanzliste

  • Veitshöchheimer Bienenweide Süd
  • Allium
  • Kirsche
  • Himbeere
  • verschiedene Majoransorten
  • verschiedene Salbeisorten
  • verschiedene Lavendelsorten
  • Glockenblumen (auch hängend)
  • Sonnenröschen
  • Astern
  • Teppich-Aster
  • Schilf im Miniteich
  • Sonnenblumen
  • Löwenmäulchen
  • Fetthenne
  • Ackerwinde (darf am Zaun wachsen)

Informationen zur Gruppe

Wir sind zu zweit und haben uns die Fertigstellung in 2020 des Bienen- und Insektengarten vorgenommen. Die Parzelle zieht mittlerweile viele Interessierte und Besucher an. Wir geben mittlerweile unser Erfahrungen (positive und negative) gerne weiter und einige Pächter der Anlage pflanzen ebenfalls schon eifrig bienen - und insektenfreundliche Pflanzen. Unser Honig ist in der Kleingartenanlage sehr beliebt.