Wie ALLES begann...

Im Herbst 2015 haben wir den Garten von meinen Eltern übernommen. Bis dahin wurde er als reiner Ertragsgarten  für Gemüse genutzt. Im Frühjahr 2016 wollten wir voller Tatendrang loslegen und haben festgestellt, dass es ja nur ein Acker ist und von Garten - wie wir ihn sehen - eigentlich nichts vorhanden war. Dem Wind - der über den Garten wehte, das Grundstück hat Hanglage - aber Südseite - den Wind also - wollten wir ablenken - deshalb pflanzten wir sehr viel Liguster und Hainbuche aussen um den Garten herum, einige Einheimische Blühsträucher wurden von innen an die Ränder gepflanzt. Bereits im drauffolgendem Jahr gab es Veränderung  - wir sahen es als Schutz für alles was noch im Garten entstehen kann. 2017 kamen viele Beerensträucher, Kräuter und Stauden hinzu, auch das erste Hochbeet zog in den Garten. Zum Nachbargarten pflanzten wir dann noch mehr Liguster - weil die Bienen die Blüten lieben und die Vögel im Winter von den Beeren naschen. 2018 - erste Wildblumenmischungen wurden gesäht, Wasserbecken und Tränken aufgestellt, Leesesteinhaufen, Trockenmauern, Totholzecken angelegt, weitere Hochbeete gebaut, zum auffüllen wurde Torffreie Erde benutzt, viele Kräuter und Apfelbäume gepflanzt. Im Herbst einige Hundert Blumenzwiebeln gelegt. Die Wintergartenpause wurde genutzt um Vogelhäuser und Nisthilfen für Wildbienen herzustellen. 2019 wurde dann ca. 120qm Rasenfläche abgetragen und Wildblumen gesäht. Das Ergebnis, ein bunt blühender Garten. Nisthilfen für Wildbienen und die Vogelbrutkästen wurden angebracht. 2 weitere Hochbeete kamen hinzu. Das Gewächshaus wurde wieder hergestellt, und bekam ein neues Dach. Es gibt im Garten kein Wasseranschluss und keinen Strom, deshalb ist jeder Tropfen Regenwasser wichtig und wird aufgefangen. Nach und nach haben wir den sehr Lehmigen Boden immer wieder mit Sand abgemagert. Wir benutzen seit 2 Jahren keinen Rasenmäher mehr - Handarbeit mit Sichel, Sense und Spindelmäher - klappt eigentlich gut - Rasen ist eh nicht mehr viel da - dafür Blumen...viele bunte und wilde Blumen. Das Ergebnis - ein Gesumme - Geflatter und Gekrabbel.

Standort des Beitrags

Bielefeld

Extrapreis „Bienensong“ Bewerbungsvideo

Bewerbungsvideo SONGTEXT: "MACHEN WIR DIE BIENEN WIEDER SATT"- Schau dich einmal um in deiner Stadt, was sie Bienen so zu bieten hat, Häuser - aus Beton und Stein, Gärten aufgeräumt und rein, Bienen passen da doch nicht mehr rein. Schau dich einmal um in deiner Stadt, was sie Bienen so zu bieten hat, Rasen - akkurat gemäht, Beete - Stein an Stein gelegt, keine Bienen - weil da nichts mehr lebt. Ich hab einen Wunsch an meine Stadt, dass sie mehr für Bienen übrig hat, Rasen kann auch Wiese sein, Beete - Wildkräuter sind fein, Hand in Hand mit Bienen muss jetzt sein. MACHEN WIR DIE BIENEN WIEDER SATT - nutzen wir die Flächen unsrer Stadt, Bienen - mögens Wild und Bunt, Vielfalt - macht Natur gesund, WIR SIND AUCH DABEI - DAMIT ES SUMMT. Den Text habe ich im letzten Jahr geschrieben. Eine Melodie war mehr oder weniger auch schon im Kopf. Als dann der Aufruf zum Bienensong kam - und ein Video gedreht werden musste - dachte ich nur - das schaffe ich nicht. Ich bin keine Musikerin, habe kein Aufnahmestudio...Noten... auch eher weniger...und ein Video...hochladen? egaaal. Irgendwie habe ich WAS geschafft - das könnt Ihr Euch nun gerne ansehen - Viel Spass dabei - ich hatte ihn auch!

Nachher-Bilder

Anzahl der Projektbeteiligten

7

Quadratmeter

400 m²

Pflanzliste

NeuPflanzung 2020: Lavendel – 8 Pflanzen als Wegbegrenzung, Geflecktes Lungenkraut, Bauernhortensie 3 Stück, Akkelei, Glockenblume, 3 Hosta (Funkien), Rittersporn, Vexiernelke, Vogelbeere

Aussaat Samenmischung: Wildblumensaatgut Rieger-Hofmann, Wildkräuter/Wildgräser . Kornrade, Acker-Hundskamille, Färber-Hundskamille, Echtes Barbarakraut, Rundblättriges Hasenohr, Gold-Distel, Acker-Ringelblume, Rapunzel-Glockenblume, Kornblume, Tausendgüldenkraut, Feld-Rittersporn, Wilde Möhre,  Echte Hundszunge, Raue Nelke, Roter Fingerhut, Wilde Karde, Gewöhnlicher Natternkopf, Duftschöterich, Margerite,  Saat-Wucherblume, Gewöhnliche Nachtviole, Färber-Waid, Echter Frauenspiegel, Österreichischer Lein, Wilde Malve, Acker-Steinsame, Acker-Wachtelweizen, Acker-Vergissmeinnicht, Zweijährige Nachtkerze, Saatmohn, Klatschmohn, Gewöhnlicher Pastinak, Sprossende Felsennelke, Acker-Hahnenfuß, Färber-Resede, Weiße Lichtnelke, Hasenklee, Acker-Lichtnelke, Großblütige Königskerze, Mehlige Königskerze, Acker-Veilchen. Sonnenblumen, Phacelia, Inkarnatklee, Seradella, Sommerwicke, Wiesenflockenblume, Ringelblume, Landblumenmischung, Lein, Schmetterlingswiese…

Obst – Bäume und Stäucher: 3 Apfelbäume, 2 x Süßkirsche, 6 x Sauerkirschen, 2 Pflaumen, Quitte, Kiwi, Haselnuss, Weintrauben hell+dunkel, 6 Rote und 1 Schwarze Johannisbeere, 3 Stachelbeeren, 3 Jostabeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Erdbeeren, Rhabarber

Heckenpflanzen: Eibisch(Hibiskus), Schneeballblättrige Blasenspiere, Deutzie, Blutbeere, ,Weigelie, Waldrebe, Kornellkirsche, Spierstrauch, Roter Hartriegel, 2 neue Wildrosen (Rosa Multiflora) u.a.

Sonstige Bäume/Sträucher: Ca. 30 m Ligusterhecken, Ahorn, Weide, Zaubernuss, Gemeiner Flieder, Zwergflieder, Rosen, Buchsbaum, Zaunwicken, Holunder, ca. 10 m Hainbuchenhecke u.a.

Stauden: Stockrosen, Fette Henne, Sonnenhut, Goldfelberich, Akelei, Bartnelken, Glockenblume, Margeriten, Goldrute, Farn, Königskerzen, Vergissmeinnicht, Hyazinten/Tulpen,  Nachtkerzen, Herbstastern, Sonnenhut, Fingerhut, Lupinen, Frauenmantel, Schneeheide, Wurmfarn, Türkischer Mohn, Rudbeckia, Bergenie, Wermut u.a.

Kräuter/Sonstiges: Mehrere Minzsorten, Zitronenmelisse, Oregano, Salbei, Lavendel, Thymian,Schnittlauch, Kapuzinerkresse, Maggikraut, Bärlauch, Estragon, Rosmarin, Kerbel, Waldmeister, Currykraut, Olivenkraut, Basilikum, Jakobsleiter, Johanniskraut, Spitzwegerich, Sauerampfer, Winterheckzwiebel, Bergbohnenkraut, Habichtskraut, Beinwell, Geflecktes Lungenkraut, Zimbelkraut, Hanfblättriger Eibisch, Farnblättriger Lerchensporn, Ackerschachtelhalm und viele Blumenzwieben.

Informationen zur Gruppe

Das Projekt entstand nachdem meine Eltern den Garten an uns (Wir - 2 Schwestern mit Mann und Kindern = 7 Personen) übergeben haben. Mit der Teilnahme am Bundesweiten Wettbewerb "Wir tun was für Bienen" kam dann alles richtig ins rollen. Seitdem liegen uns die Wildbienen besonders am Herzen. Gerne geben wir das mit Leidenschaft an alle Interessierten weiter. Freunde und die ganze Familie wurde bei Gelegenheit mit Wildblumensamen und Nisthölzern für Wildbienen beglückt. Die Rückmeldungen waren immer sehr positiv. Mittlerweile haben wir für unsere kleinen Garten - Kräuterführungen immer Infomaterial und Samentütchen parat, diese sind sehr gefragt. Und immer öfter werden wir von Spaziergängern übern Gartenzaun auf unseren Wilden und bunten Garten angesprochen. Auch das Interesse an den verschiedenen Gartenelementen ist groß - Es gibt eine Menge Fragen - diese können wir nicht immer auf die schnelle beantwortet - aber die Infobroschüren können dazu beitragen.