Die Stadtbäume in Mannheim Innenstadt (in den Quadraten) haben es nicht leicht. Entweder sie leiden unter der sommerlichen Hitze + Trockenheit, oder werden wie an der Baumscheibe F4 durch Autofahrer touchiert und gehen daran ein.
Leider werden sie nur zögerlich ersetzt.
Ich habe die Baumpatenschaft übernommen und zusammen mit anderen Mitgliedern des Bürgerverein-Innenstadt-West (BIW) und dem BUND-Mannheim eine Rekultivierung geplant. Frau Baier, Vorsitzende des BUND-Mannheim/Stadträtin hat uns mit beidem, Rat + Tat, unterstützt und eine den örtlichen Bedingungen angepasste Samenmischung empfohlen.
2018 nahmen wir einen ersten Anlauf, allerdings ohne sichtbaren Erfolg: wir waren zu spät dran und der Sommen zu heiß und trocken. Schade.
Ende 2018 konnten wir die Stadtverwaltung annimieren eine Ahornbaum zu pflanzen.
2019 ein erneuter Versuch mit Blühsamenmischung und zusätzlichen Fäberginsterpflanzen+Felsenbirne. Getoppt haben wir die Fläche mit Totholz- und Trockensteinhaufen und einem Wildbienen’hotel’. Damit das auch gut bei den Passanten ankommt noch zusätzliche ein Erklärschild.

Standort des Beitrags

Mannheim Stadtmitte, F4,18

Nachher-Bilder

Quadratmeter

Ca. 6 * 7 = 42qm m²

Pflanzliste

4 * Färberginster, 1 * Felsenbirne, Sonnenblumen, Samenmischung: Glockenblumen, Margariten, Salbei,  und Königskerzen.

Informationen zur Gruppe

Die Gruppe setzt sich zusammen aus Mitgliedern des BIWs und BUND-Mannheim. Ich habe im Rahmen einer Baumscheibenpatenschaft die Verantwortung übernommen. Anfang 2019 erschien ein Artikel im 'Mannheimer Morgen': "Innenstadt Bürgerverein und BUND bepflanzen Baumscheibe Wiese statt Haltestelle 26. April 2019 Autor: Kge In Aktion: Gabriele Baier (v.l.), Wolfgang Mitternacht, Hans Schurr und Jutta Schroth. © geiler Auf einer Baumscheibe in E 4, schräg gegenüber vom Rathaus, werden demnächst Gräser und Blumen blühen, und auch Bienen und Hummeln sollen sich hier wie zu Hause fühlen. Früher war die Baumscheibe eine Bedarfshaltestelle, die Stadt hat bereits im vergangenen Jahr einen Ahornbaum darauf gepflanzt. Für die weitere Begrünung sorgen nun Mitglieder des BUND und des Bürgervereins Innenstadt West (BIW). „Wir vom Bürgerverein hatten die Idee für das Projekt und haben den BUND als Kooperationspartner gewonnen“, sagt Wolfgang Mitternacht. „Auf der Baumscheibe soll eine Wiese aus Wildblumen entstehen, auf der sich Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten wohlfühlen und Raupen sich gut ernähren können“, fügt Gabriele Baier hinzu, Stadträtin und BUND-Mitglied. Die erste Aussaat hat bereits stattgefunden, einige Stängel und Blätter zeigen sich schon. Die übliche Bepflanzung für Baumscheiben ist zum Beispiel die Mahonie, die zu einem Gebüsch wird, doch diese ist weniger einladend für Insekten. Die Bepflanzung dieser einen Baumscheibe soll abwechslungsreich sein. „In der Saatmischung sind Glockenblumen, Margariten, Salbei und Königskerzen. Heute kommen noch vier Färber-Ginster hinzu“, so Baier. Auch eine Distel entwickelt schon munter ihre Stacheln. „Wer Distelfalter will, braucht Disteln, so einfach ist das!“, meint Mitternacht. „Die Fläche wird leider oft als Hundetoilette verwendet. Wir würden uns freuen, wenn Hundebesitzer darauf achten und den Kot entfernen.“ Anwohner Hans Schurr und Jutta Schroth kümmern sich um das Beet. Die Menge an Zigarettenstummeln sei beachtlich. „Jede davon kostet 75 Euro Strafe, da käme ganz schön viel Geld zusammen“, sagte Schroth. Das Wasser zum Gießen stellen Anwohner zur Verfügung. Man hofft, dass der Sommer nicht noch einmal so heiß und trocken wird wie der letzte. „Das Schöne an der Aktion ist die positive Resonanz. Die Leute kommen hier vorbei und freuen sich über eine Blumenwiese“, sagt Baier. An der Stange, an der die Fahrpläne der ehemaligen Haltestelle hingen, ist nun ein kleiner Holzkasten angebracht: das Bienen-Hotel. Die Gäste können jederzeit einchecken. Kge © Mannheimer Morgen, Freitag, 26.04.2019".