Pflanzwettbewerb
„Wir tun was für Bienen!“
Bepflanzte Fläche: 457.507 m²

Biodiversität an der Heinrich Böll Gesamtschule
An der Heinrich Böll Gesamtschule wurde im Rahmen einer Bachelorarbeit der Universität zu Köln der Schulgarten insektenfreundlich umgestaltet. Es wurde eine 30m² große Wildblumenwiese eingesät. Als erstes wurde eine brachliegende Fläche gefunden, die eingezäunt ist und hinter Schulcontainern steht. Somit haben die Insekten ihre Ruhe, sind geschützt und die Schülerinnen und Schüler haben eine schöne Aussicht aus ihren Klassenzimmern. Mit Hilfe des Hausmeisters und dessen Traktor konnte die Fläche umgegraben werden. Die Schülerinnen und Schüler haben dann die Erde versandet, die Samen ausgesät und fest in die Erde getreten. Damit zusätzlich Lebensraum geschaffen wird, wurde neben die Wildblumenwiese zwei alte morsche Baumstämme gelegt. Es konnten schon Ameisen und Bockkäfer entdeckt werden. Inzwischen wächst und gedeiht die Wiese prächtig.
Zusätzlich wurde innerhalb des Schulgartens mit Hilfe der Schülerinnen und Schüler ein Sandarium für bodennistende Wildbienen angelegt. Ein Insektenhotel wurde gebaut und aufgestellt. Vogel und Insektentränken wurden aus Beton gegossen und aufgestellt (extra mit Steinen und Stöckchen drin, damit Insekten besser ans Wasser kommen). Zusätzlich wurden Vogelhäuser gebaut. Durch ein Stationenlernen konnten die Schülerinnen und Schüler Biodiversität hautnah erleben.

Standort

53332 Bornheim

Anzahl der Projektbeteiligten

8

Fläche

30 m²

Pflanzliste

Wiesensaat: Sonnenblumen, Bienenfreund, Cosmea, Mohn, Margariten, Kornblumen

Staude: Fetthenne, Salbei